Spielzeug-Öfen in Asbeck: Als das Kochen früh geübt wurde

LEGDEN-ASBECK „Man spielt nicht mit Feuer“ ist ein Satz, der Kindern von heute immer wieder eingetrichtert wird. In früheren Generationen hat man sich darüber nicht so viele Gedanken gemacht. Im Gegenteil. Das Spiel mit dem Feuer war erwünscht und hatte einen konkreten Zweck. Das Ehepaar Carmen und Hans Hoffmeister aus Metelen zeigt, was dahinter steckt: in der Sonderausstellung „Kinderöfen und Puppenstuben – ein Spiel mit dem Feuer“ im Feuerstättenmuseum in Legden-Asbeck.

  • Im 19. Jahrhundert konnten wohlhabende Kinder ihren Puppen echte Speisen zubereiten.

    Im 19. Jahrhundert konnten wohlhabende Kinder ihren Puppen echte Speisen zubereiten. Foto: Meisel-Kemper

Die ausgestellten Kinder-Herde, die teilweise rund 150 Jahre alt sind, konnten mit verschiedenen damals üblichen Brennstoffen wie Holz, Kohle oder Spiritus befeuert werden. Das wärmte nicht nur die Kinderstuben. Mit passendem Kochgeschirr übten die Mädchen das Kochen für ihre spätere gesellschaftliche Aufgabe als Hausfrau und Mutter. Die Herde waren verkleinerte Nachbildungen verzierter Öfen, wie sie in gutbürgerlichen Wohnstuben in Gebrauch waren. Nur in diesen Schichten waren sie auch im Kinderzimmer zu finden.

Nur für reiche Schichten

In bäuerlichen oder ärmeren Familien gab es das nicht. Die Kinder aus diesen Familien lernten das Kochen und Heizen direkt an den Feuerstellen. Eigene Kinderzimmer und Spielzeug, um die Aufgaben der Erwachsenen zu üben, waren unbezahlbar.

Puppenstuben fehlten in den ärmeren Familien ebenso. Auch hier diente die Einrichtung der Räume dem Einüben der späteren Aufgaben von Frauen. Jungen bekamen hingegen funktionsfähige Modelle von Dampfmaschinen: Die Rollenverteilung wurde bereits durch das Spielzeug klar abgesteckt. Eine ganze Spielzeugindustrie vergrößerte sich im Lauf der Jahrzehnte mit dem wachsenden Kinder-Interesse für die Welt der Erwachsenen.

Weihnachtliche Klänge

In der Sonderausstellung sind neben den funktionsfähigen Öfen und den noch kleineren Öfen für die Puppenstuben zahlreiche Spielzeuge, Puppen, Kochbücher und Dampfmaschinen zu sehen. Dazu erklingen weihnachtliche Klänge einer alten Spieluhr, auf der sich ein Weihnachtsbaum dreht.

Das Museum und die weihnachtlich dekorierte Sonderausstellung sind Früchte der Sammelleidenschaft des Ehepaares Hoffmeister, die sie mit Hilfe des Heimatvereins Asbeck an diesem historischen Ort präsentieren können.

Das Feuerstättenmuseum in der Hunnenporte (Brückenstraße) ist mit seiner Sonderausstellung an den Adventssonntagen jeweils von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Führungen der Sammler erläutern die Schau.
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 27 - 2?