Folkwang-Museum Essen: Der inspirierende Reiz wilder Exotik

ESSEN In Tunis hatte Karl Ernst Osthaus 1898 ein Erweckungserlebnis. Von seiner ersten Begegnung mit islamischem Kunsthandwerk zeigte sich der 24-Jährige schwer beeindruckt. Im Folkwang-Museum, das er 1902 in Hagen gründete, zeigte er außereuropäische Kunst gleichrangig neben der jungen Moderne.

  • Albert Renger-Patzsch fotografierte dieses ägyptische Glasgefäß.

    Albert Renger-Patzsch fotografierte dieses ägyptische Glasgefäß. Foto: Museum Folkwang

Der Maler Emil Nolde riet ihm, die exotische Kunst anderer Kontinente als Inspirationsquell für europäische Künstler zu erwerben. Expressionistische Maler zeigten sich besonders von den Masken und Ritualobjekten der "Wilden" in Afrika angetan. Mit sicherem Blick für hochwertige handwerkliche Gestaltung erwarb Osthaus Einzelstücke aus den verschiedensten Regionen Afrikas, aber auch Exotisches aus Indien, China, Japan, Polynesien und dem noch nicht von Spanien und Portugal unterworfenen Lateinamerika.

62 von 1000 Objekten sind zu sehen

Über gut 1000 Objekte verfügt das Museum Folkwang in Essen heute. Einige der fragilen Stücke waren im Kulturhauptstadt-Jahr 2010 in der ehrgeizigen Sammlungsschau "Das schönste Museum der Welt" zu sehen. 62 hat das Haus nun für eine aufschlussreiche Ausstellung unter dem banalen Titel "Objekt Studio" im lichtgeschützten Souterrain des Altbaues hervorgeholt. Zum Beispiel Masken des japanischen Nô-Theaters. Besonders reizvoll ist die Idee des Kurators Marcel Schumacher, Vasen, Becher und Schüsseln, darunter früheste ägyptische Glaskunst aus dem Jahr 1600 vor Beginn unserer Zeitrechnung ebenso wie Götterskulpturen mit Fotos von Albert Renger-Patzsch zu konfrontieren, der sie auf das Raffinierteste inszeniert hat.

Buddha-Statuen

Buddha-Figuren aus Thailand finden sich neben Fotos von Germaine Krull und Ursula Schulz-Dornberg, die sie an ihren Ursprungsorten in Tempelanlagen vorführen. Ergänzt wird die Ausstellung durch Videos von Ulrike Rosenbach und Michael Buthe. Sie zeigen, wie auch Künstler des zwanzigsten Jahrhunderts dem faszinierenden Bann fremder Exotik erliegen.

Museum Folkwang in Essen: "Objekt Studio", Museumsplatz 1, 1.12.2012 bis 3.11.2013, Di-So 10-18 Uhr, Fr bis 22.30 Uhr.

 

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 2 x 4?