Amisia Rheine: Amisia verlängert im Zwölferpack

RHEINE. So groß die Spielerfluktuation im Sommer auch war, Amisia Rheine hat seinen Kader mit Bedacht zusammengestellt. Neben dem zufrieden stellenden sportlichen Abschneiden, scheint es auch in allen anderen Bereichen zu passen. So vermeldete Fußballobmann Lars Grotholt gleich zwölf Vertragsverlängerungen.

  • Torhüter Florian Haude kam im Sommer von Borussia Emsdetten. Nachdem bekannt wurde, dass Trainer Uli Peltner bei den Amisen verlängerte, fackelte der erfahrene Schnapper nicht lange und gab seine Zusage für ein weiteres Jahr.

    Torhüter Florian Haude kam im Sommer von Borussia Emsdetten. Nachdem bekannt wurde, dass Trainer Uli Peltner bei den Amisen verlängerte, fackelte der erfahrene Schnapper nicht lange und gab seine Zusage für ein weiteres Jahr. Thomas Strack

Am Montag ging Trainer Ulli Peltner bereits mit gutem Beispiel voran und verlängerte sein Engagement an Amisias Seitenlinie gleich um zwei weitere Jahre. „Ulli hat erheblichen Anteil daran, dass sich bereits zwölf Spieler entschieden haben. Er und seine Co-Trainer Marco Castanheira – zugleich auch Führungsspieler im Mittelfeld–, Guido Kohl und Ralf Althoff bieten wirklich ausgewogenes und erstklassiges Training an“, lobt Lars Grotholt. Der möchte auch gerne die Trainerassistenten für ein weiteres Jahr in der Emsaue halten. Die Gespräche stehen aber noch aus.

Haude bleibt im Amisen-Tor

Schließlich hat Amisias Obmann reichlich Einzelgespräche zu führen. Zwölf fanden bereits zu einem positiven Ende. Besonders erfreulich aus Amisen-Sicht ist, dass Torhüter Florian Haude seine Zusage für ein weiteres Jahr gegeben hat. Der Leistungsträger kam im Sommer von Borussia Emsdetten und ist ein sehr sicherer Rückhalt. „Er hat gesagt ‚Wenn Ulli bleibt, bleibe ich auch‘. Er fühlt sich bei uns pudelwohl“, so Grotholt, der bei den übrigen Gesprächen ebenfalls keine große Überzeugungsarbeit leisten musste.

„Der Zusammenhalt ist groß. Besonders freut es mich, dass viele Spieler, von denen man es nicht unbedingt erwarten konnte, den Sprung ins Team geschafft haben und nun auch bleiben “, sagt Grotholt, der damit vor allem die ganz Jungen im Kader anspielt. Jusif Koussaybani kam aus der eigenen A-Jugend, Niko Winter von der Mesumer U 19 und Florian Maier wechselte von der U 19 des FCE Rheine. Alle drei stehen regelmäßig – auch von Beginn an – auf dem Platz.

Pereira verlängert

Gleiches gilt für Alex Sandmann und Alex Pfaffenrot, die vom B-Ligisten SF Gellendorf zur Amisia kamen, in der Bezirksliga voll überzeugten und nun ihre Dienste ein weiteres Jahr zur Verfügung stellen. Zudem verlängerten Rodrigo Pinto, Marvin Moritz, Dirk Stiegemann, Marcel Munser und Denis Azevedo ihren Kontrakt. Zudem gab Toptorjäger Fabio da Costa Pereira seine Zusage. Pereira traf am Wochenende und erzielte somit 15 der insgesamt 28 Amisen-Buden.

Grotholt: „Damit hätten wir einen äußerst positiven Grundstock für die kommende Saison gelegt. Jetzt muss ich noch mit elf weiteren Spielern und den drei Co-Trainern sprechen. Uli und ich wollen eigentlich mit allen weiter machen. Somit gibt es eigentlich nichts Negatives – außer dem Abgang von Steffen Sitte, der ja schon im Winter nach Göttingen zieht.“
 
Interessant, was Sie hier lesen? Neues aus gibt's auch als Mail

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nichts aus . Hier anmelden und Newsletter auswählen!

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 37 + 2?