Fußball: Bezirksliga: Nullacht schlägt Altenberge 2:1

MÜNSTER Der Plan war ein anderer. Dass der SC Münster 08 aber zum Jahresabschluss deutlich über dem Soll liegt, stört Trainer Thomas Höppner freilich nicht. „Wir sind von uns selbst überrascht. Das war eine Wahnsinnshinrunde“, sagte der Coach nach dem zehnten Sieg. Der gelang Nullacht gestern beim 2:1 (1:0) über den TuS Altenberge. Womit die stark ersatzgeschwächte Mannschaft das passende Geschenk zum 47. Geburtstag von Thomas Höppner parat hatte.

  • Rami Abdel Ghany (l.) und Christoph Hohmann wären beinahe zusammengeprallt in dieser Szene.

    Rami Abdel Ghany (l.) und Christoph Hohmann wären beinahe zusammengeprallt in dieser Szene. Foto: Heiner Witte

Mit dem Selbstbewusstsein von fünf Spielen ohne Niederlage kam der Liga-13. auf den Kunstrasen am Kanal, auf dem sich beide Teams zunächst scheinbar auf einen Nichtangriffspakt geeinigt hatten. Denn eine halbe Stunde lang passierte dort nichts. Fehlpässe, Missverständnisse und Rutschpartien auf dem seifigen Plastik beherrschten die Szenerie.

Erst der erste Eckball nach 31 Minuten beschwor so etwas wie Gefahr vor den Altenberger Kasten. Nullachts Bester, Fabian Stiller, war nach der Hereingabe von Christoph Hohmann zu überrascht, als der Ball plötzlich vor seine Füße fiel. Anschließend aber entwickelte sich ein richtiges Fußballspiel.

Ostrop auf der Hut

Nach einem Fehlpass von Max Bayer-Eynck zog Altenberges Malte Greshake aus 18 Metern ab, Nullacht-Keeper Moritz Ostrop parierte (36.), Homann verpasste von der Strafraumgrenze das Tor knapp (38.), und auf der andere Seite war erneut Ostrop Sieger gegen Greshake. Mit den Fingerspitzen lenkte er den Ball über die Latte (42.). Plötzlich war Feuer in der Partie – und Hohmann traf noch vor dem Wechsel. Einen Stiller-Freistoß wuchtete er aus kurzer Entfernung ins Netz zum 1:0 (45.).

Eine Führung, die die Hausherren in der zweiten Hälfte offenbar lediglich verwalten wollten. Denn nach vorne setzte Nullacht anschließend wenig Impulse und durfte sich nicht wundern, als plötzlich der Ball im eigenen Netz zappelte. Diesmal siegte Greshake im Privatduell mit Ostrop. Sein Schuss aus 20 Metern knallte gegen den Innenpfosten – und dann ins Netz (69.). Ein Schock, von dem sich die Gastgeber allerdings schnell erholten. Nur zwei Minuten später spielte Rami Abdel Ghany herrlich Doppelpass mit Alexander Otte, der in der Mitte perfekt Stiller bediente – 2:1. Ein Endstand, „der absolut in Ordnung ging“, so Höppner.

Verwirrung am Ende

Und ein Spiel, in dem Hohmann in der 89. Minute mit dem Schrecken davon kam. Nachdem er den Ball nach einer Spielunterbrechung wegschlug, zeigte ihm Schiedsrichter Julian Wehrmann Gelb-Rot. Verwirrung auf dem Platz, am Rande Aufregung. Denn Hohmann war noch nicht verwarnt gewesen. Ein Fehler, den der Unparteiische schnell eingestand – und korrigierte. 
 
Nullacht: Ostrop - Simon, Annas, Bayer-Eynck - Romero Burgos (78. Albrecht), Hohmann, Abdel Ghany, Speerschneider - Wathling - Otte (73. Hassanzadeh-Ashrafi), Stiller (90.+4 M. Höppner)
Tore: 1:0 Hohmann (45.), 1:1 Greshake (69.), 2:1 Stiller (71.)
Interessant, was Sie hier lesen? Neues aus gibt's auch als Mail

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nichts aus . Hier anmelden und Newsletter auswählen!

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 37 + 2?