Tom Cruise als Superheld

Der Mann ist Dynamit. Bevor er auftaucht, betet jemand seine Legende herunter: Er war Soldat, Militärpolizist, hat im Nahen Osten und auf dem Balkan gedient und diverse Orden bekommen. "Man findet ihn nicht, wenn er nicht gefunden werden will", heißt es da. "Er ist ein Phantom!"

  • US-Schauspieler Tom Cruise spielt einen früheren Militärpolizisten, der einem fünffachen Mord auf die Spur kommt.

    US-Schauspieler Tom Cruise spielt einen früheren Militärpolizisten, der einem fünffachen Mord auf die Spur kommt. Foto: dpa

Aufs Stichwort platzt das Phantom, der Tausendsassa, der tolle Hecht ins Büro der Mordkommission. "Gestatten - Jack Reacher!" Tom Cruise gibt diesen Mister Cool. In einem Thriller, der ein maßgeschneidertes Star-Vehikel für ihn ist, mit einer Rolle, die anknüpft an seinen Superagenten Ethan Hunt aus "Mission Impossible".

Kampfsportler

Selbstbeweihräucherung liegt in der Luft. Tom Cruise hat "Jack Reacher" (Regie: Christopher McQuarrie) auch produziert und sich den Glorienschein eigenhändig angeknipst. Wer Hollywoods "Little Big Man" mal wieder als Kampfsportler sehen möchte, kommt mit diesem Film auf seine Kosten.

Reacher vermöbelt vier, fünf Kneipenschläger gleichzeitig. Er bricht Finger, wenn es der Wahrheitsfindung dient. Hat der Fuchs eine Fährte, lässt er sich nicht abschütteln: Irgendetwas ist faul an dieser Mordserie, wo ein Killer fünf Menschen scheinbar wahllos erschossen hat.

Komplott

Verhaftet wurde ein Ex-Soldat, ein mental labiler Scharfschütze. Die Beweiskette ist dicht, zu dicht, wie Reacher findet. Als der Nebel sich lichtet, kommen Reacher und eine Anwältin (Rosamund Pike) einem Komplott auf die Spur.

Im Hintergrund zieht ein Dunkelmann die Strippen. Werner Herzog spielt ihn. Phlegmatisch spult er seine Dialoge ab, sein Gesicht eine starre Maske. Das soll dämonisch sein, kommt aber so talentfrei an, dass man Herzog für die Liste der eklatantesten Fehlbesetzungen vormerkt.

Reichlich eitel

Eine amerikanische Action-Schablone. Mit einem reichlich eitlen Tom Cruise als Ein-Mann-Armee. Ein Film, der in erster Linie das Ego seines Hauptdarstellers füttert. Aus den Augen, aus dem Sinn.

Bundesstart: 3. Januar
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 25 - 7?