"Cäsar muss Sterben": Wenn Mörder und Mafiosi Theater spielen

Kunst und Kriminelle? Wie passt das zusammen? Dieser Frage sind die Brüder Paolo und Vittorio Taviani („Mein Vater, mein Herr“; „Kaos“) in ihrem semidokumentarischen Film nachgegangen, um eine weitere, weit wichtigere Frage in den Raum zu stellen: Verändert Kunst den Menschen?

  • Brutus (Salvatore Striano, l) hat Cäsar (Giovanni Arcuri) den Todesstoß versetzt. Foto: Camino Filmverleih

    Brutus (Salvatore Striano, l) hat Cäsar (Giovanni Arcuri) den Todesstoß versetzt. Foto: Camino Filmverleih Foto: dpa

Der eine Gefangene hat noch fünf Jahre vor sich. Der andere noch mindestens 15 Jahre. Wieder ein anderer wird den Hochsicherheitstrakt der italienischen Haftanstalt Rebibbia vielleicht nie wieder lebend verlassen. Sie sind Drogen-Dealer, Mafia-Angehörige, Mörder. Knallharte Kerle. Und sie spielen Theater. Auf der knast-eigenen Bühne.

Der Preis der Macht

William Shakespeares „Julius Cäsar“. Ein tragisches Drama. Ein Klassiker über einen Tyrannen, über Ehre, Verrat und Mord, über den Preis der Macht und die Qual der Wahl.
 
Casting, Textstudium, Szeneneinstudierung, Generalprobe, Premiere vor großem Publikum. Ein Ablauf wie in jedem normalen Theater. Bis auf die Tatsache, dass nach jeder Darbietung die Mitwirkenden in ihre Zellen zurückgeführt werden.

Knasttristesse und Illusion
 
Die Tavianis inszenieren all das wie einen Spielfilm. Die Rahmenhandlung von der Aufführung in Farbe, den langen Probenteil in neorealistischem Schwarz-Weiß. Ein kleiner Kunstkniff, der die Knasttristesse gegen die Bühnenillusion stellt. Freiheit ist auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Oder: „Seit ich der Kunst begegnet bin, ist diese Zelle für mich ein Gefängnis geworden“, sinniert „Cassius“ auf dem Bett in seiner Zelle liegend in die Kamera.
 
All das ist zwar wenig spektakulär, aber intensiv genug, um die „Kunstfrage“ positiv beantworten zu können. Bei der Berlinale gab es dafür den „Goldenen Bären“. 
Autor
Klaus-Peter Heß
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    4. Januar 2013, 10:45 Uhr
    Aktualisiert:
    6. Januar 2013, 13:41 Uhr
THEMEN
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 13 + 20?