Israel erwirbt 1000 Jahre alte Dokumente aus Afghanistan

Tel Aviv (dpa) Die israelische Nationalbibliothek hat 1000 Jahre alte jüdische Dokumente aus Afghanistan erworben. Die 29 Papiere mit meist religiösem Inhalt seien Teil eines größeres Fundes in den Höhlen in Afghanistan, berichtete die Zeitung «Haaretz» am Freitag weiter.

«Dies ist ein extrem wichtiger Fund, denn es handelt sich um einzigartige Zeugnisse der jüdischen Kulturgeschichte in einer Region, in der sich im 11. Jahrhundert wichtige politische, kulturelle und wirtschaftliche Zentren befanden», teilte die Nationalbibliothek auf ihrer Internetseite mit.

Die Dokumente gehörten nach diesen Angaben zu einem umfangreicheren Bündel von Dokumenten, das Bauern vor Jahren per Zufall in Höhlen einer nur schwer zugänglichen Region gefunden hätten. Die Bibliothek habe erstmals vor eineinhalb Jahren von der Existenz der Papiere erfahren. Alle gefundenen Dokumente befänden sich inzwischen nicht mehr in Afghanistan, sondern im Besitz von Antiquitätenhändlern. Über den genauen Fundort wurde nur mitgeteilt, dass er zeitweise auch den Taliban als Unterschlupf gedient habe. Über den Kaufpreis schwieg die Bibliothek, um die Preise nicht in die Höhe zu treiben. Sie wolle möglichst alle Dokumente erwerben.

ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    4. Januar 2013, 16:29 Uhr
    Aktualisiert:
    4. Januar 2013, 16:32 Uhr
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 25 + 3?