Silberschatz von Kaiser Wilhelm gestohlen

Amsterdam (dpa) Einbrecher haben aus der letzten Wohnung des deutschen Kaisers Wilhelm II., dem niederländischen «Huis Doorn», kostbares Silber gestohlen. Etwa 20 Objekte, vor allem Becher aus dem 18. und 19. Jahrhundert, seien entwendet worden, teilte das Museum mit.

  • Ein Tisch mit Tafelsilber im «Huis Doorn». Foto: VidiPhoto

    Ein Tisch mit Tafelsilber im «Huis Doorn». Foto: VidiPhoto Foto: dpa

Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt, der kulturhistorische Verlust sei aber groß. Die Stücke wurden bei der derzeitigen Winterausstellung zur Silbersammlung der Hohenzollern gezeigt.

Die Einbrecher waren bereits in der Nacht zum Montag in das Schlösschen bei Utrecht eingedrungen. Die Kriminalpolizei untersucht die Umstände. Auch die Alarmanlage werde überprüft, erklärte das Museum.

«Das ist ein schwerer Schlag für uns», sagte der Direktor von «Huis Doorn», Herman Sietsma, im niederländischen Radio. «Vor allem in dieser Zeit.» Das Museum mit seiner originalen Einrichtung aus den kaiserlichen Schlössern Potsdam und Berlin kämpft ums Überleben. Die niederländische Regierung will die Subventionen auf rund 200 000 Euro jährlich halbieren.

Der letzte deutsche Kaiser lebte in dem ehemaligen Wasserschloss nach seiner Abdankung von 1920 bis zu seinem Tod 1941. Er wurde auf eigenen Wunsch dort in einem Mausoleum beigesetzt.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 88 + 12?   
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    19. Dezember 2012, 18:24 Uhr
    Aktualisiert:
    19. Dezember 2012, 18:26 Uhr