Verlag Oetinger streicht «Neger» aus Kinderbüchern

Stuttgart (dpa) Otfried Preußlers Kinderbuch-Klassiker wie «Die kleine Hexe» werden künftig ohne diskriminierende Begriffe wie «Negerlein» und «Neger» erscheinen. «Wir werden alle unsere Klassiker durchforsten», kündigte Verleger Klaus Willberg vom Stuttgarter Thienemann Verlag in der Tageszeitung «taz» (Samstag) an.

Die umstrittenen Worte würden dabei nicht ersetzt, sondern ganz gestrichen. Es sei notwendig, Bücher an den sprachlichen und politischen Wandel anzupassen, begründet Willberg den Schritt. «Nur so bleiben sie zeitlos.»

Laut «taz» hat der Hamburger Verlag Friedrich Oetinger veraltete Worte wie «Neger» oder «Zigeuner» bereits vor vier Jahren aus seinen aktuellen Übersetzungen etwa von Astrid Lindgrens «Pippi Langstrumpf» gestrichen. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hatte zuletzt für Aufsehen gesorgt, als sie bekannte, diskriminierende Begriffe auszulassen, wenn sie ihrer Tochter vorlese.

Preußler (89), von dem auch der «Räuber Hotzenplotz» oder «Das kleine Gespenst» stammen, gehört zu den Großen der deutschen Kinderbuch-Literatur. Laut «taz» habe er sich lange gegen Änderungen seiner Klassiker gestemmt. «Mit der Zeit ist aber die Einsicht gewachsen, dass die Authentizität des Werks der sprachlichen Weiterentwicklung untergeordnet werden muss», sagte Willberg.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 2 + 2?   
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    4. Januar 2013, 17:19 Uhr
    Aktualisiert:
    4. Januar 2013, 17:25 Uhr
THEMEN