Tipps für Autofahrer: Weihnachtsbäume sicher transportieren

LANDSBERG/LECH Weihnachtsbäume sind schon nach dem Kauf oft ein Sicherheitsrisiko: Jedenfalls, wenn sie für den Transport unachtsam im Auto verstaut werden. Sie dürfen einerseits hinten nicht zu weit herausragen, andererseits keinen Passagier gefährden.

  • Ist der Weihnachtsbaum länger als das Auto, darf er nur hinten und höchstens anderthalb Meter überstehen. (Foto: Kai Remmers)

    Ist der Weihnachtsbaum länger als das Auto, darf er nur hinten und höchstens anderthalb Meter überstehen. (Foto: Kai Remmers) Foto: dpa

Wer einen Weihnachtsbaum beim Transport mit dem Auto nicht richtig sichert, bringt alle Fahrzeuginsassen in Gefahr und riskiert obendrein ein Bußgeld. Wird der Baum im Auto mitgenommen, sollte er möglichst nicht in den Innenraum ragen und außerdem immer mit Spanngurten fixiert werden, sagte Andreas Ratzek vom ADAC Technik Zentrum. Passt der Baum in den Kofferraum, liege er am besten möglichst nah an der hinteren Sitzbank: «So verhindert man, dass er bei einem Unfall durch das Fahrzeug fliegt.»

Nit einem Netz die Zweige raffen

Ist der Baum so groß, dass die Rückbank umgeklappt werden muss, sollte er so platziert werden, dass Stamm oder Spitze auf einen leeren Sitzplatz zeigt, rät Ratzek. Der Baum darf die Sicht des Fahrers und dessen Bewegungsfreiheit nicht einschränken. Er sollte deshalb in einem Netz stecken, das die Zweige rafft. Das Netz verhindere auch, dass die Rückleuchten oder das Nummernschild verdeckt werden, falls der Baum hinten aus dem Auto ragt. Die Tanne darf anderthalb Meter überstehen, ab einem Meter muss ein rotes Fähnchen angebracht werden.

Weihnachtsbaum-Transport auf dem Dach

Wenn der Baum auf einem Trägersystem auf dem Dach transportiert werden soll, schützt das Netz den Autolack vor Beschädigungen durch Zweige, erklärte der ADAC-Mann. Baumkäufer, die sich Sorgen um den Lack ihres Wagens machen, sollten eher darauf achten, dass keine losen Enden der Spanngurte über das Dach scheuern.

Das Festzurren mit Gurten direkt am Stamm sei beim Transport auf dem Dach ein Muss. Von Gummiexpandern zur Befestigung rät der ADAC ab, da diese das Gewicht des Baumes bei einem Aufprall nicht halten können. Außerdem gilt: «Stamm nach vorne», sagte Ratzek. Ist der Baum länger als der Wagen, darf er nur nach hinten überstehen.

Beim Baumtransport im Fahrzeuginneren schadet es nicht, eine alte Decke unterzulegen. Sie schützt den Kofferraumteppich und die Polster vor Verschmutzungen durch Nadeln und Harz. Falls doch einmal Harz auf die Sitzpolster tropft, würde Ratzek es mit Kältespray behandeln: «Denn wenn es hart ist, lässt es sich ausbürsten.»

Autor
dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    15. Dezember 2011, 11:28 Uhr
    Aktualisiert:
    10. Dezember 2012, 13:44 Uhr
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Einwilligungserklärung:
Ja, ich bin damit einverstanden, dass die Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG mich über interessante Bezugsangebote zu ihrer Tageszeitung, zum Bezug per Internet oder zu ihren Reisen per E-Mail und Telefon informiert. Meine Einwilligung zu einer derartigen Kontaktaufnahme zwecks Informationserhalt ist für einen Zeitraum von 2 Jahren gültig. Ich kann jederzeit über meine Einwilligung verfügen, indem ich widerrufe. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiere diese.
ja nein      

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 100 - 21?