Fahrgemeinschaften zur Arbeit sind gesetzlich unfallversichert

Berlin (dpa/tmn) Kommen Beschäftigte in Fahrgemeinschaften zur Arbeit, sind sie unterwegs gesetzlich unfallversichert. Das gilt auch dann, wenn sie zum Abholen von Kollegen einen Umweg fahren.

  • Schnell zum Bäcker: Wenn die Beschäftigten vom direkten Weg zur Arbeit abweichen, entfällt der Versicherungsschutz. Foto: Martin Gerten

    Schnell zum Bäcker: Wenn die Beschäftigten vom direkten Weg zur Arbeit abweichen, entfällt der Versicherungsschutz. Foto: Martin Gerten Foto: dpa

Allerdings sollten die Mitglieder der Fahrgemeinschaft so eingesammelt werden, dass die Route so kurz wie möglich ist. Nicht erforderlich ist, dass die Arbeitnehmer von einem gemeinsamen Startpunkt aus starten. Darauf weist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung in ihrer Zeitschrift Arbeit und Gesundheit (Ausgabe 1/2013) hin.

Weichen Beschäftigte aus sonstigen Gründen vom direkten Weg zur Arbeit ab, entfällt der Versicherungsschutz. Wer also morgens noch schnell zum Bäcker oder abends zum Schwimmen fährt, ist gesetzlich nicht mehr versichert.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 11 - 8?   
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    18. Dezember 2012, 13:28 Uhr
    Aktualisiert:
    18. Dezember 2012, 13:29 Uhr