Bewerber dürfen eingestellte Ermittlungen verschweigen

Erfurt (dpa) Bewerber dürfen in Einstellungsgesprächen bei Fragen nach eingestellten strafrechtlichen Ermittlungsverfahren schwindeln. Arbeitgeber hätten kein Recht dazu, derartige Auskünfte zu verlangen, urteilte das Bundesarbeitsgericht in Erfurt (6 AZR 339/11).

Würden derart unspezifische Fragen dennoch gestellt und lüge der Bewerber daraufhin, könne ihm deswegen später nicht gekündigt werden. Das oberste Arbeitsgericht gab damit der Kündigungsschutzklage eines Lehrers aus Nordrhein-Westfalen statt. Der Mann hatte sich im Sommer 2009 an einer Hauptschule beworben. Vor seiner Einstellung musste er versichern, dass er nicht vorbestraft sei und dass gegen ihn keine Ermittlungsverfahren anhängig seien oder waren. Derartige Informationen zu abgeschlossenen Verfahren seien aber für die Bewerbung nicht erforderlich, hieß es.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 27 - 2?   
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    15. November 2012, 17:28 Uhr
    Aktualisiert:
    25. November 2013, 12:27 Uhr
THEMEN