«Die Welt» bittet für intensive Online-Lektüre zur Kasse

Berlin (dpa) Viele deutsche Zeitungsverlage hoffen darauf, sich in der Online-Welt von der Abhängigkeit von den zu niedrigen Werbeeinnahmen zu lösen und eigene Vertriebserlöse aufzubauen. Unter den großen Überregionalen macht «Die Welt» mit einer «Paywall» den Anfang.

  • Künftig können Online-Leser auf der «Welt»-Seite nur noch eine beschränkte Artikel-Zahl kostenlos lesen. Darüber hinaus bietet der Verlag Abos für die «Welt»-Produkte an. Foto: Axel Springer AG/dpa

    Künftig können Online-Leser auf der «Welt»-Seite nur noch eine beschränkte Artikel-Zahl kostenlos lesen. Darüber hinaus bietet der Verlag Abos für die «Welt»-Produkte an. Foto: Axel Springer AG/dpa Foto: dpa

Als erste der großen Nachrichtenseiten in Deutschland startet «Die Welt» ein Bezahlmodell im Netz. «Die Welt gehört allen, denen sie etwas wert ist», begründete der Chefredakteur der Welt-Gruppe, Jan-Eric Peters, den Schritt, der im Netz auf Zustimmung aber auch auf Kritik stieß. Der Axel Springer Verlag plane «ein nutzungsabhängiges Bezahlmodell nach dem erfolgreichen Vorbild der "New York Times"», teilte der Axel Springer Verlag in Berlin mit. Ziel sei es, «auch für digitale journalistische Inhalte erfolgreiche kostenpflichtige Angebote zu machen».

Besucher von «welt.de» können in jedem Monat bis zu 20 Artikel gratis lesen. «Ab dem 21. Artikel lesen Nutzer bei Abschluss eines Abonnements weiter. Die Startseite bleibt frei nutzbar», wurde mitgeteilt. Artikel, auf die von Suchmaschinen, Sozialen Netzwerken oder anderen Seiten verlinkt wird, bleiben kostenlos.

Das Modell wird in drei Abonnement-Varianten angeboten, die Preise liegen zwischen 6,99 Euro im Monat und 14,99 Euro im Monat. Die teuerste Variante umfasst neben dem Zugriff auf «Die Welt» auf allen digitalen Kanälen auch die gedruckte Ausgabe der «Welt am Sonntag». «Wir wollen unsere Leser mit guten Angeboten zu fairen Preisen und einem guten Service überzeugen», erklärte Romanus Otte, der bei der «Welt»-Gruppe für die Internet-Entwicklung zuständig ist. «Im Internet sind aber auch Auffindbarkeit und Vernetzung essenziell. Daher bleiben wir bewusst offen für Suche und Verlinkung.»

Jan Bayer, Vorstandsmitglied für «Welt»-Gruppe und Technik, erläuterte, die Erfahrungen mit den «Welt»-Apps für Smartphones und Tablet Computer seien ermutigend. Er fügte aber hinzu: «Für die Webseite ist uns klar, dass wir Geduld brauchen, um eine nachhaltige Abonnenten-Basis aufzubauen.»

Befürworter des Bezahlmodells der «Welt» lobten den Verlag, dass er eine Vorreiterrolle in Deutschland beim Aufbau von Vertriebserlösen für wertvolle Inhalte im Netz einnehme. Kritiker verwiesen auf die Reichweiten-Verluste, die mit der Einführung einer Bezahlschranke einhergingen. Außerdem seien die technischen Hürden der «Paywall» von den Netz-Nutzern leicht zu umgehen, so dass sich der kommerzielle Erfolg in engen Grenzen halten werde.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 73 - 4?   
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    11. Dezember 2012, 15:26 Uhr
    Aktualisiert:
    21. November 2013, 14:26 Uhr