Singende Vasen und schnelle Kameras: Neue Technik-Produkte

Schwalbach (dpa/tmn) Natur und Technik: Muse bringt Blumenvasen auf den Markt, die ihre Farbe wechseln und dazu Musik abspielen. Samsung erweitert sein Kamera-Sortiment. Und die Firma Razer stellt ein programmierbares Gamepad vor.

« »
1 von 3
  • Blumenvase mit Klinkeneingang: In der Green ML-10 steckt ein Lautsprecher, über den zum Beispiel Musik vom Smartphone abgespielt werden kann. Foto: Muse

    Blumenvase mit Klinkeneingang: In der Green ML-10 steckt ein Lautsprecher, über den zum Beispiel Musik vom Smartphone abgespielt werden kann. Foto: Muse Foto: dpa

  • Flexibler Controller: Die zusätzlichen Buttons am unteren Rand des Razer Sabertooth lassen sich über das eingebaute Display beliebig programmieren. Foto: Razer

    Flexibler Controller: Die zusätzlichen Buttons am unteren Rand des Razer Sabertooth lassen sich über das eingebaute Display beliebig programmieren. Foto: Razer Foto: dpa

  • Das neue Flaggschiff: Samsungs Systemkamera NX300 kommt in Schwarz und Weiß auf den Markt. Foto: Samsung

    Das neue Flaggschiff: Samsungs Systemkamera NX300 kommt in Schwarz und Weiß auf den Markt. Foto: Samsung Foto: dpa

Blumenvase spielt Vogelgezwitscher und Musik

Der französische Technikhersteller Muse bringt zwei Blumenvasen mit eingebauten Lautsprechern und LED-Lampen auf den Markt. Das Modell Green ML-10 wird per Stromkabel betrieben, die Instants ML-50 hat einen Akku an Bord. Der Pflanzenbehälter lässt sich bei beiden Vasen herausnehmen, die eingebaute Elektronik ist so vor Dreck und Wasser geschützt. Die LED-Lampen beleuchten die Blumentöpfe in sieben Farben und wechseln auf Wunsch automatisch zwischen diesen. Aus den Lautsprechern kommen wahlweise Naturgeräusche wie Vogelzwitschern oder Musik von einem per Klinkenstecker angeschlossenen MP3-Player. Der Green ML-10 kostet 60 Euro, das Akkumodell Instants ML-50 10 Euro mehr. Beide Vasen stehen ab sofort in den Läden.

Blitzschnelle Systemkamera von Samsung

Samsung zeigt auf der Technikmesse Consumer Electronics Show in Las Vegas (8. bis 11. Januar) seine neue Kamera NX300. Die spiegellose Systemkamera hat einen neuen Bildsensor mit 20 Megapixeln an Bord und soll Hobbyfotografen vor allem mit hoher Geschwindigkeit überzeugen: Theoretisch kann die NX300 Bildserien mit 8,6 Fotos pro Sekunde in voller Auflösung aufnehmen. Neu ist auch der 3,3 Zoll große, kippbare Touchscreen mit AMOLED-Technologie. Geschossene Fotos kann die Kamera per WLAN direkt auf Smartphones und Computer übertragen. Ab März soll die NX300 in Schwarz oder Weiß für 799 Euro in Deutschland erhältlich sein.

Controller für Xbox und PC mit programmierbaren Tasten

Mit einem neuen Gamepad der Firma Razer können Spieler Abkürzungen für wichtige Befehle programmieren. Der Razer Sabertooth für PC und Xbox 360 hat dafür vier zusätzliche Tasten, zwei davon lassen sich auf Wunsch abmontieren. Über ein Display im Controller lässt sich einstellen, welcher Befehl damit ausgelöst werden soll. Die vier wichtigsten Aktionstasten auf der rechten Seite des Controllers haben außerdem eine Hintergrundbeleuchtung. Allerdings ist der Controller mit einem Gewicht von 288 Gramm auch etwas schwerer als das Standard-Pad der Xbox 360 von Microsoft. Bis Ende des Monats soll der Razer Sabertooth für 80 Euro in Deutschland verfügbar sein.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viele Sekunden hat eine Minute?   
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    4. Januar 2013, 17:29 Uhr
    Aktualisiert:
    25. November 2013, 12:36 Uhr