Gläubige können dem Papst bei Twitter Fragen stellen

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Papst Benedikt XVI. tritt mit seinen Gläubigern interaktiv in Verbindung. Seit dem 12. Dezember kann das Oberhaut der katholischen Kirchen in bis zu 140 Zeichen nicht nur seinen Segen verkünden, sondern auch die Fragen seiner Follower beantworten.

  • Der Papst hat am 12.12.2012 seinen ersten persönlichen Tweet verschickt. Foto: dpa

    Der Papst hat am 12.12.2012 seinen ersten persönlichen Tweet verschickt. Foto: dpa Foto: dpa

Gläubige können dem Papst direkt per Twitter Fragen stellen. «Das ist ein Gesprächsangebot. Nun liegt es an uns, es auch zu nutzen», kommentierte Pfarrer Dietmar Heeg die ersten persönlichen Tweets von Papst Benedikt XVI. auf dem Kurzmitteilungsdienst. Der englischsprachige Account des Kirchenoberhaupts hat inzwischen mehr als eine Million sogenannte Follower, der deutschsprachigen Version folgen mehr als 30 000 Nutzer. Den ersten Tweet gab es am gestrigen Mittwoch, 12. Dezember.

Wer sich für die Nachrichten des Kirchenoberhaupts interessiert, muss nicht zwingend einen Twitter-Account haben: Lesen lassen sich die Tweets auf www.twitter.com auch ohne Anmeldung. Angemeldete Follower können sich neue Nachrichten vom Papst automatisch anzeigen lassen. «Gute Katholiken müssen aber nicht zwangsläufig verfolgen, was der Papst twittert», sagte Pfarrer Heeg, der für die Deutsche Bischofskonferenz die Privatsender RTL, ProSieben und Sat.1 betreut.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 37 + 2?   
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    13. Dezember 2012, 14:23 Uhr
    Aktualisiert:
    13. Dezember 2012, 14:27 Uhr