Elektrogeräte: Technik mit Verfallsdatum?

BERLIN Ob Handy, Fernseher oder Kaffeemaschine: Irgendwann gehört jedes Elektrogerät zum alten Eisen. Oft geht das aber schneller als nötig, kritisieren Verbraucherschützer. Doch woran liegt es, dass einige technische Produkte heute so kurzlebig sind?

  • In der Regel geht kaputte Technik nicht spontan in Flammen auf. Auch weniger spektakuläre Defekte können aber ärgerlich und kostspielig sein.

    In der Regel geht kaputte Technik nicht spontan in Flammen auf. Auch weniger spektakuläre Defekte können aber ärgerlich und kostspielig sein. Foto: dpa

In der Feuerwache in Livermore nahe San Francisco brennt eine Glühbirne - und das angeblich seit 111 Jahren. Eine Webcam überträgt das Bild der sogenannten Centennial Bulb, die es sogar ins Guinness Buch der Rekorde geschafft hat, ins Internet. Doch im Gegensatz zu der langlebigen Glühbirne hielt die letzte Kamera laut der Webseite nur drei Jahre.

    

Die Centennial Bulb ist einigen Kritikern der Wegwerfgesellschaft ein Beleg dafür, dass jüngere Glühbirnen nur noch auf eine kürzere Lebensdauer ausgelegt sind. Und diese sogenannte geplante Obsoleszenz betrifft aus ihrer Sicht auch viele andere Produkte.

Aktueller, schneller, sparsamer

Das Problem kennt jeder: Jedes Jahr kommt ein neues Handy mit mehr Funktionen auf den Markt, ein neuer PC, der die aktuellen Programme verarbeiten kann, ein Auto, das schneller und sparsamer ist. Die alten Modelle sind dann überholt. Und schlimmstenfalls werden sie dadurch schneller aussortiert, als es nötig wäre. Die Frage ist nur: Wer ist schuld daran - die Hersteller oder die Kunden?

Denn es ist eine Sache, wenn Käufer die aktuellsten Produkte haben wollen, obwohl die alten noch gut sind. Etwas anderes wäre es, Produkte so zu bauen, dass der Austausch von Verschleißteilen unmöglich wird oder sie schnell kaputtgehen - zum Beispiel, weil Billigbauteile von schlechter Qualität verwendet wurden. Doch ist das mehr als eine Verschwörungstheorie?

75 Millionen Haushaltsgeräte sind alter als zehn Jahre

Die Industrie weist den Vorwurf jedenfalls weit von sich: «Von geplanter Obsoleszenz kann bei Hausgeräten nicht die Rede sein», sagt Werner Scholz vom Zentralverband der Elektroindustrie (ZVEI). «Im Gegenteil: Elektro-Hausgeräte sind sehr langlebig.» So seien von den fast 180 Millionen in deutschen Haushalten eingesetzten großen Elektro-Hausgeräten fast 75 Millionen älter als zehn Jahre. 31 Millionen seien sogar schon 14 Jahre oder länger im Einsatz.

Auch gibt es keine Belege dafür, dass hinter der Kurzlebigkeit mancher Geräte böse Absicht steckt. «Dass ein Produkt so manipuliert ist, dass es kurz nach der Garantiezeit kaputt geht, können wir der Industrie nicht nachweisen», sagt Hyewon Seo, Referentin für Kreislaufwirtschaft beim Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Trotzdem fragen sich die Verbraucherschützer, warum ein Drucker nach einer bestimmten Anzahl gedruckter Seiten eine Fehlermeldung bringt und einfach nicht weiterarbeitet. «Wir wissen, dass die Industrie darauf eine Antwort hat», sagt Seo.

Produkte im Internet melden

Betriebswirt  setzt sich mit seiner Webseite «Murks? Nein Danke!» dafür ein, dass die Industrie diese Antwort gibt. Verbraucher können hier Produkte melden, die nach kurzer Zeit kaputtgegangen sind oder sich unverhältnismäßig schwer reparieren lassen.

    

Die Antwort der Industrie, die Schridde fordert, kostet pro Produkt manchmal nur wenige Cent. Er spricht zum Beispiel von minderwertigen Elektrolytkondensatoren in Fernsehern, die mit einer Haltbarkeit von fünf Jahren eingebaut werden. «Ein Kondensator, der fünf bis zehn Jahre länger hält, würde weniger als einen Cent mehr kosten», sagt Schridde. Bis zu 30 von ihnen sind in einem Fernseher verbaut. Eine Reparatur wegen durchgebrannter Elektrolytkondensatoren kostet über 100 Euro.

Geplante Lebensdauer angeben

«Es gibt kein Gesetz, das verbietet, schlechte Qualität zu verkaufen», sagt Schridde. Er fordert eine Kennzeichnungspflicht, nach der Hersteller die geplante Lebensdauer des Produkts angeben müssten. Langfristig käme das auch den Firmen zugute, glaubt Verbraucherschützerin Seo: «Wenn das Produkt eines Herstellers gerade mal nach zwei Jahren kaputt geht, kann der ja nicht darauf hoffen, dass ich bei ihm noch einmal kaufe.»

Auch Produkte, die nur schwer repariert werden können, sind ein Ärgernis für viele Kunden. Ebenso wie das Problem, dass es für Auslaufmodelle irgendwann keine Ersatzteile und keinen Kundendienst mehr gibt. Daran seien aber auch die Verbraucher selbst schuld, sagt Seo. «Wir kaufen oft Dinge, die wir nicht so lange haben wollen.» Denn schnell müsse es das nächste und neueste Handy oder das schnellere Auto sein.

Beim Kauf auf mögliche Reperatur achten

Bei manchen Geräten ist diese Mentalität aber auch gut, wendet Werner Scholz vom ZVEI ein. «Bei Haushaltsgeräten, die schon lange in Betrieb sind, sollte man sich irgendwann fragen, ob es nicht ökologisch sinnvoller ist, ein neues Gerät anzuschaffen.» Gerade bei großen Elektrogeräten benötigen die neuesten Produkte oft weniger Energie als ihre Vorgänger.

Schridde empfiehlt, beim Kauf eines Produkts darauf zu achten, ob eine Reparatur überhaupt möglich ist. Ist das Gehäuse eines CD-Players verklebt oder verschraubt? Könnte man es im Notfall einfach aufschrauben? Ist der Akku des Handys herausnehmbar? Auch Rezensionen im Internet helfen bei der Kaufentscheidung.

Geräte auch nach Garantiezeit reklamieren

Geht ein Gerät allzu schnell kaputt, sollte der Kunde auch nach Ablauf der Garantiezeit noch beim Hersteller reklamieren und auf dessen Kulanz hoffen, empfiehlt Seo. Und je mehr Kunden sich wegen des gleichen Makels bei einem Produkt beschweren, desto eher reagiert der Hersteller.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 14 + 7?   
Autor
dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    25. Oktober 2012, 09:30 Uhr
    Aktualisiert:
    25. November 2013, 16:52 Uhr