Kompakt und klangstark - Aktivboxen im Hi-Fi-Einsatz

Berlin/Stuttgart (dpa/tmn) Zu Lautsprechern gehört ein Verstärker, ein Receiver oder eine Kompaktanlage. So hat man es gelernt. Doch es geht auch anders: Aktivlautsprecher mit integrierten Verstärkern brauchen nur Strom und eine Audioquelle, um groß aufzuspielen.

« »
1 von 5
  • Aktivboxen gibt es nicht nur in klein: Dynaudio hat neben der kleinen Xeo 3 auch die rund 90 Zentimeter hohe Xeo 5 (im Bild, Stückpreis 1350 Euro) im Angebot. Foto: Dynaudio

    Aktivboxen gibt es nicht nur in klein: Dynaudio hat neben der kleinen Xeo 3 auch die rund 90 Zentimeter hohe Xeo 5 (im Bild, Stückpreis 1350 Euro) im Angebot. Foto: Dynaudio Foto: dpa

  • Der finnische Hersteller Genelec vermarktet den 8020B nicht nur als Studiomonitor, sondern auch als Syno 20 (Stückpreis 360 Euro) für zu Hause. Foto: Genelec

    Der finnische Hersteller Genelec vermarktet den 8020B nicht nur als Studiomonitor, sondern auch als Syno 20 (Stückpreis 360 Euro) für zu Hause. Foto: Genelec Foto: dpa

  • Die nur 30 Zentimeter hohe LSR2325P von JBL (Stückpreis 240 Euro) bringt immer noch knappe acht Kilo auf die Waage. Foto: JBL

    Die nur 30 Zentimeter hohe LSR2325P von JBL (Stückpreis 240 Euro) bringt immer noch knappe acht Kilo auf die Waage. Foto: JBL Foto: dpa

  • Die Aktivbox AM 150 von Elac kostet rund 260 Euro pro Lautsprecher. Foto: Elac

    Die Aktivbox AM 150 von Elac kostet rund 260 Euro pro Lautsprecher. Foto: Elac Foto: dpa

  • Wegen ihrer Klangqualität werden Aktivboxen als Studiomonitore in der Tontechnik eingesetzt - hier in einem Tonstudio im Funkhaus Berlin. Foto: Jens Kalaene

    Wegen ihrer Klangqualität werden Aktivboxen als Studiomonitore in der Tontechnik eingesetzt - hier in einem Tonstudio im Funkhaus Berlin. Foto: Jens Kalaene Foto: dpa

Nicht immer ist Platz für eine ganze Anlage samt Lautsprechern - schon gar nicht auf dem Schreibtisch. Und vielleicht soll die Musik auch mal spontan in einem anderen Raum spielen. Dann schlägt die Stunde der Aktivboxen, die nicht mehr als Steckdose und Zuspieler brauchen. Weil sie oft zum Abhören von Tonaufnahmen in Studios genutzt werden, sind sie seltener in der Kategorie Hi-Fi, sondern meist in der Schublade Studiomonitor zu finden. Doch nicht jede Box mit Verstärker ist eine echte Aktivbox.

«Eigentlich ist die Aktivbox das Vernünftigste, was man machen kann», sagt Andreas Klöhn, Berater beim Medientechnik-Unternehmen Amptown. Der Lautsprecherform oder -größe geschuldete Abweichungen des Frequenzgangs können bei Aktivboxen ab Werk korrigiert werden. Das heißt auch, dass man bei kleineren Gehäusen keine Einbußen beim Frequenzgang hinnehmen muss. «Die meisten Subwoofer sind aktiv, weil so das Gehäuse kleiner sein kann», nennt Klöhn ein Beispiel. Außerdem werden die Frequenzen schon im Vorverstärkerbereich getrennt. «Wenn zum Beispiel der Verstärker im Bassbereich verzerrt, schlägt das nicht gleich auf die anderen Tonbereiche über.»

Aktive Lautsprecher sind Hightech. Die einzelnen Verstärker können optimal an die einzelnen Lautsprecherchassis angepasst werden. Den Konstrukteuren stehen dabei auch sogenannte Korrekturelemente zur Verfügung, erklärt Olaf G. Günther, Referatskoordinator beim Verband Deutscher Tonmeister. Dazu zählen etwa Beschleunigungssensoren, die die Bewegung der Chassis messen, oder aktive Frequenzweichen, die oft durch digitale Signalprozessoren (DSP) unterstützt werden. «Das Ergebnis sollte ein Lautsprecher mit möglichst linearem Frequenzgang und geringen Verzerrungen sein», erklärt der Tonmeister.

Auch wenn sich Aktivboxen in Deutschland bisher nicht auf breiter Front durchgesetzt haben: «Es gibt fast nichts, was gegen Aktivlautsprecher spricht», sagt Holger Biermann, Chefredakteur der Zeitschrift «Stereoplay». Schon die Tatsache, dass es keine langen Lautsprecherkabel gebe, könne dem Klang zugutekommen. «Die meisten dieser Boxen sind klein und kompakt und klingen im Direktschall gut», sagt Biermann. Selbst Hi-Fi- und High-End-Schmieden hätten Aktivboxen im Programm. «Die Hersteller adressieren damit in erster Linie Profis und Studiomusiker, aber natürlich kann das jeder kaufen.» Das Wort Studio in der Beschreibung sollte nicht abschrecken: Man kann sie problemlos ins Wohn- oder Arbeitszimmer stellen.

Doch streng genommen ist Aktivbox nicht gleich Aktivbox. Im klassischen Sinne gelten sogenannte Breitbandsysteme, bei denen das Eingangssignal einfach nur verstärkt wird, nicht als Aktivboxen - auch wenn sich die Bezeichnung für alle Lautsprecher mit Verstärker durchgesetzt hat. «Eine Aktivbox ist es nur, wenn es für jeden Töner einen eigenen Verstärker gibt», erklärt Amptown-Berater Klöhn.

Die Zuspieler werden meist per Cinch (RCA) oder Klinke (TRS oder Audio Jack) an Aktivboxen angeschlossen. Smartphones oder Tablets als Audioquelle können mit klanglichen Einschränkungen verbunden sein, weil sie in der Regel keine genormten Audioausgänge haben, die sogenannte Ausgangsimpedanz des Zuspielers und die Eingangsimpedanz der Boxen aber zusammenpassen sollten. «Wenn Sie transportable Geräte mit Aktivboxen verbinden, müssen Sie damit rechnen, dass es zu wenig oder zu viel Tiefen oder Höhen gibt», erklärt Klöhn. Besser sei es, die Aktivboxen an Hi-Fi-Bausteine, eine Dockingstation oder streamingfähige Blu-ray-Player, AV-Receiver und Fernseher zu hängen. «Die haben genormte Ausgänge mit einem Vorverstärker.»

Zum Testen eines Lautsprechers empfiehlt Klöhn, erst einmal die in guter Monoqualität aufgenommene Stimme eines Tagesschausprechers zu nutzen. «Wenn sich der Sprecher natürlich anhört, können Sie mit Musik weitermachen.» Grundsätzlich gelte: Kleine Boxen erfordern einen kleinen und große Boxen einen großen Abhörabstand. Viele Monitore sind mit Bezeichnungen für den optimalen Abstand zum Zuhörer versehen. Nahfeld bedeutet rund 1,5 Meter, Mittelfeld 3 bis 4 Meter und Fernfeld über 4 Meter.

Die vielen einzelnen Verstärker, die Korrekturelemente und der Konstruktionsaufwand einer echten Aktivbox haben ihren Preis. «All das gibt es nicht in vernünftig für kleines Geld», sagt Tonmeister Günther. «Und diese Ausgaben lohnen sich auch nur dann, wenn der Hörer den Ehrgeiz besitzt, auch dem Raum und der Aufstellung der Lautsprechersysteme Aufmerksamkeit zu schenken.»

400 bis 500 Euro sollte man für ein Paar guter Aktivboxen mindestens anlegen, rät Holger Biermann. «Ab 500 Euro das Paar kriegen Sie vernünftige Lautsprecher», sagt auch Andreas Klöhn. «Ich würde mich an bekannte Marken halten.» Beim Kauf semiprofessioneller Aktivboxen könne man nichts falsch machen.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 40 : 10?   
Autor
Dirk Averesch, dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    1. November 2012, 10:24 Uhr
    Aktualisiert:
    25. November 2013, 11:11 Uhr