Einlegen in Brühe aus Knochen macht Wildfleisch saftig

Bonn (dpa/tmn) Wild ist als Braten in der Winterzeit extrem beliebt. Doch das fettarme Fleisch der Waldtiere neigt beim Braten dazu, trocken zu geraten. Abhilfe schafft eine Brühe mit etwas Vorbereitung.

Wildbret bleibt beim Braten besonders saftig, wenn es zuvor über Nacht in einer leicht gesalzenen Brühe aus Wildknochen eingelegt wird. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn hin. Der Behälter sollte kühl stehen. Das Wildfleisch verliert durch das Einlegen beim Braten kaum eigenen Saft, weil seine oberen Zellschichten die Brühe aufgenommen haben und sie beim Zubereiten wieder abgeben.

Damit das Fleisch schön zart ist, sollten vorher alle Reste der Außenhaut entfernt werden. Sie ist dem aid zufolge besonders sehnig. Um Krankheitserreger abzutöten, sei es außerdem wichtig, Wildbret für mindestens zwei Minuten so zu erhitzen, dass es im Inneren mindestens 70 Grad erreicht. Das lässt sich am besten mit einem Bratenthermometer überprüfen. Gibt das Fleisch beim Eindrücken mit dem Finger nicht mehr nach und ist der austretende Saft nicht mehr rosa, ist der Braten gar.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 3 + 4?   
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    27. Dezember 2012, 11:24 Uhr
    Aktualisiert:
    28. Februar 2014, 12:31 Uhr
DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN