Eisweinlese im Schnee: Für eine kalte Handvoll Trauben

Hattenheim (dpa) Wer den besonders seltenen Eiswein ernten will, darf keine Frostbeule sein. Nur in frostigen Winternächten lassen sich die Trauben für den süßen Tropfen lesen.

Bis Weihnachten sind es zwar noch ein paar Tage, aber auf dem Weinberg im Rheingau ist bereits Bescherung. «Das ist perfekt, es kommt kein Saft raus, es ist eine homogene Masse», sagt Dirk Würtz und kaut auf einer tiefgefrorenen Traube herum. Mit einem kräftigen Ruck reißt er in der Nacht zum zweiten Advent eine weitere frostbedeckte Folie an einem Weinstock auf und schaut hinein. Überall kleine, funkelnde Weintrauben.

«40 Liter würde ich hier heute gerne ernten», sagt Würtz, Betriebsleiter des Weinguts Balthasar Ress in Hattenheim im Rheingau. Sein Atem steigt dampfend in die sternenklare Nacht hinauf, als er sagt: «Die schaffen wir heute Nacht auf jeden Fall.»

Zusammen mit rund 15 Helfern ist Würtz kurz vor Mitternacht in den Schnee gezogen, um Trauben für Eiswein zu lesen. Dafür muss es für eine gewisse Zeit sieben Grad minus oder noch kälter sein. Werden die hart gefrorenen Trauben verarbeitet, entsteht ein besonders süßer Wein, da die wässrigen Anteile als Eis in der Kelter zurückbleiben. Der Wein hat dann einen höheren Anteil an Feststoffen - vor allem Zucker. Der Öchsle-Wert ist besonders hoch.

Eiswein ist ein begehrter Tropfen, der allerdings für die Winzer auch ein Risiko bedeutet: Sie spekulieren auf knackigen Frost. «Es gibt auch Jahrgänge, in denen wir die Trauben einfach abbrechen mussten», sagt Christian Ress, Inhaber des Weinguts.

Anders Anfang Dezember 2012. Bereist gegen 18 Uhr war das Thermometer auf minus sieben Grad gefallen. Kurz nach 20 Uhr war für Ress und seine Mitarbeiter klar: Heute oder nie. Sieben Zeilen hatten sie für den Eiswein stehen gelassen.

Zwei kleine Traktoren geben mit ihren Scheinwerfern im Weinberg Licht, während die Helfer durch den Schnee stapfen und Traube für Traube aufsammeln. «Es wird alles geerntet», ruft Betriebsleiter Würtz durch die hessische Nacht. Seine Betonung liegt nachhaltig auf dem Wort «alles». «Das Zeug kostet ein Vermögen», sagt Würtz. Pro Flasche Eiswein rechnet er mit 300 bis 400 Euro. Die Rarität wird in die ganze Welt geliefert.

Der Eiswein ist auch deshalb so teuer, weil die Winzer auf der gleichen Fläche viel weniger Ertrag einfahren können als bei einer herkömmlichen Ernte. «Wir rechnen hier mit rund 40 Litern, normalerweise hätten es bis zu 400 sein können», erklärt Würtz.

Umso früher die Eisweinlese, desto besser. Dann ist nämlich garantiert, dass die Trauben noch nicht gefault sind. «Als der Anruf mit der Frage kam, ob ich Lust hätte zu helfen, habe ich nur "Na klar" gesagt», berichtet Manuela Bürger. Die 24-Jährige arbeitet üblicherweise im gut geheizten Verkaufsladen des Weinguts. Jetzt lässt sie mit dicken Handschuhen rote Trauben in eine Kiste purzeln. «Das muss man miterlebt haben», sagt Bürger.

Nach knapp einer Stunde ist die Ernte vorbei, die Arbeit aber noch lange nicht. Die Trauben müssen direkt gepresst werden, sonst geht der gesamte Frosteffekt verloren. Bevor der Eiswein des Jahrgangs 2012 in den Handel kommt, haben die Beeren aber noch einige Monate der Wein-Werdung vor sich.

Der erste Schluck Most ist Betriebsleiter Würtz vorbehalten. «Der Geschmack ist glasklar, einfach Weltklasse», verkündet Würtz. In den Gesichtern der Helfer um ihn herum ist Erleichterung zu sehen. Und die erste Messung ergibt: Etwa 170 Grad Öchsle. Mindestens 125 braucht es für Eiswein. Der Saft ist süß, die härteste Arbeit getan, die Stimmung gerettet. Dirk Würtz dreht über eine Stereoanlage Schlagermusik in der Kelterei auf: «Jetzt trinken wir einen.»

Autor
Jonas-Erik Schmidt, dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    14. Dezember 2012, 10:28 Uhr
    Aktualisiert:
    14. Dezember 2012, 10:29 Uhr
THEMEN
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viele Minuten hat eine viertel Stunde?