Heiraten am 12.12. - Dreimal so viele Trauungen wie üblich

Bad Salzschlirf (dpa) Heiraten am 12.12. ist der Renner. Die Schnapszahl ist halt leicht zu merken. Doch Deutschlands oberster Standesbeamter warnt: Die Ehen halten deswegen nicht länger - statistisch gesehen. Im Standesamt ist dreimal soviel los wie sonst.

  • Der 12.12.12 als Hochzeitsdatum ist extrem beliebt - die nächste Chance auf eine lupenreine Schnapszahl ergibt sich erst wieder in gut zehn Jahren am 2.2.2022. Foto: Jens Büttner

    Der 12.12.12 als Hochzeitsdatum ist extrem beliebt - die nächste Chance auf eine lupenreine Schnapszahl ergibt sich erst wieder in gut zehn Jahren am 2.2.2022. Foto: Jens Büttner Foto: dpa

Der Trend zur Trauung an einem Schnapszahl-Datum ist in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden - und findet nun vorläufig ein Ende. Hunderte von Paaren geben sich am 12.12. das Jawort. «Es sind mindestens dreimal so viele Trauungen wie sonst an einem Mittwoch in Deutschland», sagt der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Standesbeamten in Bad Salzschlirf, Jürgen Rast. Termine für den 12.12. seien «heiß begehrt». «Wäre es Freitag oder Samstag, die beliebtesten Tage, gäbe es noch mehr Rummel.» Der heutige Tag trägt vorläufig die letzte Schnapszahl: Die nächste Chance gibt es erst am 2.2.2022. Wer so lange nicht warten will, muss sich mit einer kleinen Schnapszahl, etwa am 1.3.2013, begnügen.

Der Run auf die Schnapszahl-Termine hat spätestens zum 9.9.1999 angefangen, sagt der 66-jährige Rast, selbst elf Jahre Leiter des Standesamtes Kassel. «Dass sich so viele Paare auf die Schnapszahlen stürzen, ist schon ein bisschen bekloppt», findet er. Zudem drohe eine Gefahr - statistisch gesehen. «Ich habe es in Kassel mal auswerten lassen: Die an solch einem Tag geschlossenen Ehen halten nicht so lange wie andere.» Der Tag der Trauung solle nicht nach einem Datum gewählt werden, sondern dann, wenn das Paar für die Ehe gefestigt sei.

Ein Nachteil am Tag der Tage droht womöglich organisatorisch bedingt: «Es ist möglich, dass die Paare schneller durchgeschleust werden - rein und raus.» Wer für den 12.12. keinen Termin bekommen habe, könne es am Spiegel-Datum 20.12.2012 probieren. «Der Tag ist landauf, landab noch nicht der Renner. Wir sehen nur eine minimal erhöhte Nachfrage», sagt Rast. Der von dem meisten Paaren bevorzugte Hochzeitsmonat sei im Übrigen der Mai. Viele sagen auch noch im Dezember «Ja!». «Wohl aus steuerlichen Gründen», vermutet Rast.

Insgesamt sieht Deutschlands oberster Standesbeamter: Selbst der bürokratische Behörden-Akt wird immer mehr zum Ereignis. «Die Events nehmen zu. Nicht nur die Paare, auch die Standesbeamten sind kreativer und offener für verrückte Ideen geworden. Heiraten auf der Zugspitze? Kein Problem! Der Mief ist raus aus den Amtsstuben.»

Viele Eltern planen mittlerweile die Geburt ihres Kindes ganz gezielt an einem Schnapszahl-Datum, wie die Techniker Krankenkasse in München mitteilte. So habe es im vergangenen Jahr - am 11.11.11 - mehr als doppelt so viele Kaiserschnitte gegeben wie an normalen Tagen. Auch am 12.12. sei «wieder einmal Kaiserschnitt-Tag», kündigte die Krankenkasse an.

Dabei führten Kaiserschnitte doppelt so häufig zu Komplikationen wie natürliche Geburten. Nachblutungen, Infektionen der Gebärmutter oder Verletzungen von Harnblase und Darm müssten hinterher häufig behandelt werden. Trotz dieser Risiken werde mittlerweile jedes dritte Kind in Deutschland per Kaiserschnitt aus dem Mutterleib geholt. Und an Schnapszahl-Tagen boome es regelrecht im Kreissaal.

«Man darf nicht vergessen, dass der Kaiserschnitt ein großer operativer Eingriff ist, der wie jede OP mit Risiken einhergeht - für Mutter und Kind, aber auch für nachfolgende Schwangerschaften und Geburten», sagte Christian Bredl, Leiter der TK-Landesvertretung Bayern. Ein Kaiserschnitt solle deshalb grundsätzlich nur dann vorgenommen werden, wenn er medizinisch notwendig sei, etwa wenn das Kind nicht richtig liege oder wenn es nicht mehr ausreichend versorgt sei.

ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    12. Dezember 2012, 09:27 Uhr
    Aktualisiert:
    12. Dezember 2012, 09:29 Uhr
THEMEN
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Einwilligungserklärung:
Ja, ich bin damit einverstanden, dass die Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG mich über interessante Bezugsangebote zu ihrer Tageszeitung, zum Bezug per Internet oder zu ihren Reisen per E-Mail und Telefon informiert. Meine Einwilligung zu einer derartigen Kontaktaufnahme zwecks Informationserhalt ist für einen Zeitraum von 2 Jahren gültig. Ich kann jederzeit über meine Einwilligung verfügen, indem ich widerrufe. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiere diese.
ja nein      

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 8 x 1?