Gesundes Lächeln: Darauf kommt es bei der Zahnpflege wirklich an

NRW Zähne gründlich putzen und die Zahnseide nicht vergessen! Sind solche Pflegetipps wirklich sinn- und wirkungsvoll? Wie findet man sich im Fremdwörter-Dschungel zwischen Parodontitis und Phrophylaxe zurecht? Die wichtigsten Antworten auf einen Blick.

  • Zahnpflege zahlt sich aus, mit einem strahlenden und gesunden Lächeln.

    Zahnpflege zahlt sich aus, mit einem strahlenden und gesunden Lächeln. Foto: dpa

Strahlend weiße Zähne möchte jeder gerne haben. Nur wie schafft man das? Von Weißmacherzahnpasta und Bleaching raten Experten eher ab. Der Verzicht auf Kaffee, Tee und Rotwein und gründliches Putzen sind die einfachsten Mittel.

Hässliche Beläge: Wie kriegt man die weg?

Denn Substanzen, die in diesen Genussmitteln enthalten sind, können an der Zahnoberfläche anhaften und sie verfärben, erklärt Mozhgan Bizhang von der Abteilung für Zahnerhaltung und Präventive Zahnmedizin der Universität Witten/Herdecke. "Diese Verfärbungen sind dort besonders deutlich zu sehen, wo Speichel austritt, zum Beispiel an der Innenseite der unteren Schneidezähne", ergänzt Petra Müllerstedt vom Verband medizinischer Fachberufe in Dortmund.
    
Der wichtigste Helfer im Kampf gegen Beläge ist zunächst die Zahnbürste. Zudem macht - in größeren, aber regelmäßigen Abständen - eine professionelle Zahnreinigung viel Sinn, rät Prof. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer.

Tägliche Zahnpflege: Darauf kommt es an

Die richtige Zahnpflege fängt beim Kauf der Zahnbürste und -pasta an, denn schon dort kann man einiges falsch machen. Man sollte darauf achten, dass die Zahpasta Fluorid enthält. Die Zahnbürste sollte runde Bürsten haben, damit sie die Zähne nicht beschädigt.



Was oft vergessen wird: die Zahnzwischenräume. Wo die gewöhnliche Zahnbürste nicht hinkommt, freuen sich die Bakterien. Daher sollte man Zahnseide oder spezielle Zahnbürsten, die in die Zwischenräume kommen, immer im Badezimmerschrank haben.Die Zahnpasta nach dem Zähneputzen am besten noch ein wenig im Mund behalten und nicht vollständig ausspülen - so können die Inhaltsstoffe einwirken und geben einen zusätzlichen Schutz vor Zahnerkrankungen.


Begriffserklärung rund ums Thema Zahngesundheit

Bleaching: Es ist eine Methode, die Zähne aufzuhellen. Dabei kommt allerdings Wasserstoffperoxid zum Einsatz - eine Chemikalie, die die Oberfläche der Zähne aufraut.
Karies: Karies ist die häufigste Zahnkrankheit. Gemeint ist damit die Erkrankung des Zahnschmelzes. Das ist die äußere Schicht des Zahns.
Konkremente: Wenn Zahnmediziner von Konkrementen sprechen, meinen sie den Zahnstein. Das sind feste Auflagerungen auf dem Zahn. Dabei hilft weder Zähneputzen noch Spülen: denn Zahnstein ist hartnäckig. Entfernen kann ihn der Zahnarzt mit speziellen Instrumenten.
Parodontitis: Parodontitis ist die Zahnfleischentzündung. Diese wird von Bakterien hervorgerufen.
Prophylaxe: Prophylaxe heißen in der Zahnmedizin die Maßnahmen, die einer Krankheit an Zähnen und Zahnfleisch vorbeugen sollen.
Autor
Katrin Ewert/dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    20. September 2012, 10:14 Uhr
    Aktualisiert:
    18. Oktober 2012, 13:01 Uhr
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie heißt unsere Bundeskanzlerin?