31.12.2012 12:46 Uhr
Schriftgröße: A A A

Schlank ins neue Jahr: 10 Tipps gegen den Festtags-Speck (Bilder)

Weihnachtskekse, Gänsebraten und Silvester dann noch jede Menge Krapfen und Fondue: Nach den Feiertagen kneift deshalb oft der Hosenbund. Mit diesen zehn Tipps startet man nach Weihnachten und Silvester wieder schlank ins neue Jahr.dpa

FotostreckeDiese Tipps lassen die Pfunde purzeln

NRW, 19.12.2013: Der gute Wille allein reicht noch nicht aus, damit das Hüftgold verschwindet. Ernährungsexperten erklären, wie Sie sich Ihrem Wunschgewicht nähern können und welche Abnehm-Mythen Sie getrost vergessen können.

«
Bin ich überhaupt zu dick? Diese Frage sollten Sie sich als erstes stellen. Die Aussage "Ich bin zu dick" ist nämlich subjektiv, gerade Frauen haben oft eine falsche Selbstwahrnehmung. Berechnen Sie einmal Ihren Body-Mass-Index (BMI). Einfach das Gewicht durch die Größe im Quadrat rechnen. Werte zwischen 18,5 und 24,9 sind normal. Oder bestimmen Sie das Taille-Hüft-Verhältnis: Bauchumfang durch Hüftumfang teilen. Normal sind bei Frauen Werte bis 0,8, bei Männern bis 0,9.
Bevor es mit dem Abnehmen los geht, ist es sinnvoll, zwei Wochen ein Ernährungstagebuch zu führen. Das empfiehlt Mechthild Winkelmann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Dadurch kann geklärt werden, woher die Pfunde kommen.
Wichtige Faustregel: Wer abnehmen will, muss seine Ernährung umstellen. Ziel dabei ist eine negative Energiebilanz, also weniger Kalorien zu sich zu nehmen, als man tatsächlich verbraucht. Das kann keine Blitzdiät schaffen, sondern nur eine dauerhafte Umstellung. Sonst folgt der berüchtigte Jo-Jo-Effekt. Dauerhaft schlank machen Hähnchen oder mageres Fleisch, Fisch, Reis, Gemüse, Obst und Eiweißprodukte wie Quark oder Jogurt.
Fürs Abnehmen empfiehlt das Deutsche Grüne Kreuz Ballaststoffe. Die machen satt und haben wenige Kalorien. Am besten sättigen Ballaststoffe mit viel Flüssigkeit, damit sie im Magen besser quellen. Das Deutsche Grüne Kreuz empfiehlt deshalb zwei bis zweieinhalb Liter zu trinken. Viele Ballaststoffe sind zum Beispiel in Müsli, Vollkornbrot, Naturreis, Gemüse und Obst.
Auf Kohlenhydrate am Abend besser verzichten, rät die Ökotrophologin Anika Brieske. Wer weniger Kohlenhydrate zu sich nimmt, hat weniger Insulin im Körper und das hemmt die Fettverbrennung. Gerade nachts ist das wichtig. Also abends besser auf Nudeln, Brot, Brötchen, Reis, Kartoffeln oder Chips verzichten.
Kurz zusammengefasst ist bei der Ernährungsumstellung eines ganz besonders wichtig: Weniger Zucker und weniger Fett in der Nahrung sind entscheidend. Wer darauf achtet, kann schon einige Kilos einsparen.
Eine schlechte Nachricht für alle Bewegungsmuffel: Auf Sport kann man beim Abnehmen nicht verzichten. Eva Behning, Trainerin im Olfener Fittness-Studio bringt es auf den Punkt: "Nur die Muskeln können das eigene Körperfett verbrennen." Viel und regelmäßiger Sport helfen, die negative Energiebilanz zu erreichen. Wichtig: langsam anfangen, es nicht übertreiben! Hilfreich ist ein Sporttagebuch: Wie lange habe ich mich bewegt? Wie anstrengend war es? Wie habe ich mich davor und danach gefühlt? Das motiviert.
Der innere Schweinehund ist zu laut? Dann überlisten Sie ihn: Der Verbraucherpsychologe Brian Wansink aus den USA hat herausgefunden, was uns dabei hilft, weniger zu essen: Einfach kleinere Teller und schlankere Gläser benutzen. schon werden die Essensportionen etwas kleiner und die Getränke weniger.
Wer sich beim Abnehmen auf Schlankheits-Pillen verlässt, wird enttäuscht: Friedemann Schmitz, Vizepräsident der Bundesvereinigung deutscher Apothekenverbände, rät davon ab. Einige Pillen enthalten jedoch Füll- und Quellstoffe, die zum Sättigungsgefühl beitragen. Einfach beim Arzt oder in der Apotheke nachfragen. Schmitz rät außerdem von Abführmitteln oder harntreibende Mittel ab.
Geduld ist ganz entscheidend für den Erfolg beim Abnehmen. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt, ein bis zwei Kilo im Monat zu verlieren sei realistisch, alles andere begünstige den Jo-Jo-Effekt und bringe gesundheitliche Probleme.
»
Schlank durchs neue Jahr: Mit unseren Tipps fällt Ihnen das Abspecken hoffentlich etwas leichter.

Tipps zum Abnehmen: Weg mit dem Speck: So bleiben Sie dauerhaft schlank

NRW Ein leckeres Abendessen bei Freunden, der Fernsehabend mit Chips, eine Heißhungerattacke auf der Arbeit... Zu viel geschlemmt? Nicht alles, was lecker schmeckt, schmeichelt der Figur. Experten verraten, wie Sie die überflüssigen Pfunde schnell wieder los werden. mehr... 1 Fotostrecke

Fast jeder vierte Deutsche ist viel zu dick.

Aktuelle Studie: Mehr Dicke, mehr Diabetes, mehr Psycho-Stress

BERLIN Wie gesund sind die Deutschen heute? Oft gefährlich dick, sagt eine neue bundesweite Studie. Wohlstandskrankheiten wie Fettleibigkeit und Diabetes nehmen zu, aber auch psychische Probleme. mehr... 2 Fotostrecken

Der Speck muss weg: Diesen Vorsatz treffen viele nach den genussvollen Weihnachtstagen.

Schlank ins neue Jahr: 10 Tipps gegen den Festtags-Speck

BONN/OBERHAUSEN Weihnachtskekse, Gänsebraten und Silvester dann noch jede Menge Krapfen und Fondue: Nach den Feiertagen kneift deshalb oft der Hosenbund. Mit diesen zehn Tipps startet man nach Weihnachten und Silvester wieder schlank ins neue Jahr. mehr... 2 Fotostrecken

Schluss mit dem Rauchen! Wer Freunden von dem guten Vorsatz erzählt, erntet Lob, wenn er durchhält - und das motiviert. Foto: Falko Siewert

Jahreswechsel: So klappt es mit den guten Vorsätzen

BERLIN Es ist jedes Jahr dieselbe Prozedur. Im Dezember sagt sich jeder: Im nächsten Jahr wird alles anders. Endlich gesünder leben, abnehmen und nie mehr rauchen. Meist sind solche guten Vorsätze aber schnell verpufft. Wie lässt sich das vermeiden? mehr... 1 Fotostrecke

Fotostrecke Diese Tipps lassen die Pfunde purzeln

Fotostrecke Diese Tipps lassen die Pfunde purzeln

Fotostrecke So lassen sich kleine Sünden ausbügeln