Alpenveilchen braucht alle zwei Wochen Dünger

Düsseldorf (dpa/tmn) Alpenveilchen gibt es das ganze Jahr über zu kaufen. Ihre Blüten sieht man jedoch erst zwischen Herbst und Frühjahr - und auch nur, wenn man die Pflanze richtig gepflegt hat.

  • Das Alpenveilchen blüht zwischen Herbst und Frühjahr. Foto: Blumenbüro

    Das Alpenveilchen blüht zwischen Herbst und Frühjahr. Foto: Blumenbüro Foto: dpa

Damit das Alpenveilchen (Cyclamen) seine bunten Blüten bildet, braucht es alle zwei Wochen Dünger. Die Zimmerpflanze sollte zudem an einem hellen Platz im Haus stehen, aber ohne direkte Sonneneinstrahlung. Das rät das Blumenbüro in Düsseldorf. Die Temperatur sollte nicht zu hoch sein - 12 bis 15 Grad sind optimal.

Während der Blüte brauche das Alpenveilchen viel Wasser, aber Staunässe gilt es zu vermeiden. Auch sollte man die Pflanze in dieser Zeit nicht mit Wasser besprühen. Das Blumenbüro empfiehlt daher, den Wurzelballen am besten in einen Eimer Wasser zu tauchen.

Alpenveilchen kann man das ganze Jahr über kaufen, vorzugsweise aber in seiner Blütezeit zwischen Herbst und Frühjahr. Es stammt aus den bergigen Regionen des östlichen Mittelmeers, aus Syrien, dem Libanon und aus Israel. Die Blüten haben fünf in sich gedrehte und nach hinten geschwungene Blätter.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 12 - 5?   
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    29. November 2012, 10:26 Uhr
    Aktualisiert:
    29. November 2012, 10:28 Uhr