Ein Wintermantel für die Kübel- und Beetpflanzen

Grafschaft-Ringen (dpa/tmn) Nicht nur der Mensch braucht im Winter dicke Kleidung: Ein Mantel aus Jute oder Vlies schützt die Wurzeln von Topfpflanzen vor Frost. Exemplare im Beet sind unter einer Reisigdecke gut aufgehoben. Und Rosen bekommen am besten noch eine Haube.

« »
1 von 3
  • Eine wärmende Jacke für die Rosen: Folie um den Kübel schützt die Wurzeln der Pflanze. Foto: Soeren Stache

    Eine wärmende Jacke für die Rosen: Folie um den Kübel schützt die Wurzeln der Pflanze. Foto: Soeren Stache Foto: dpa

  • Zweige auf dem Beet können empfindliche Pflanzen im Winter vor dem Erfrieren schützen. Foto: Kai Remmers

    Zweige auf dem Beet können empfindliche Pflanzen im Winter vor dem Erfrieren schützen. Foto: Kai Remmers Foto: dpa

  • Besonders gut als wärmende Hülle für Topfpflanzen im Garten und auf dem Balkon eignet sich Jute. Foto: Andrea Warnecke

    Besonders gut als wärmende Hülle für Topfpflanzen im Garten und auf dem Balkon eignet sich Jute. Foto: Andrea Warnecke Foto: dpa

Wenn die Autoscheiben morgens weiß und Gräser mit Raureif überzogen sind, ist es soweit: Die Gartensaison ist vorbei. Spätestens dann gibt es nur noch eines zu tun: Empfindliche Pflanzen im Freien brauchen Winterkleidung. Besonders wichtig ist das für Exemplare im Topf. Denn manche Pflanze übersteht den Winter im Beet zwar gut, im Kübel aber ist sie der Kälte weit stärker ausgesetzt. Der Frost durchdringt die Erde in Kästen und Kübeln schneller und tiefer. Selbst robusten Wurzeln wie denen von Buchs, Eiben oder Fächerahorn schadet das.

Schutz bieten möglichst große Gefäße. Damit sich darin kein Wasser staut und gefriert, sollte der Gärtner eine Drainage aus einer Kiesschicht und Substrat anlegen, rät Peter Botz, Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Garten-Center in Grafschaft-Ringen in Rheinland-Pfalz. Der Abfluss aus dem Gefäßboden müsse frei bleiben.

Um den Topf kommt ein warmer Wintermantel: So wird der Wurzelbereich vor Frost geschützt - das Minimum an Schutz für diese Pflanzen. Besonders gut eignen sich als wärmende Schicht Vlies und Jute, sagt Gartenberater Gottfried Röll von der Bayerischen Gartenakademie in Veitshöchheim. «Sie ermöglichen Luftaustausch und halten gleichzeitig die Temperaturschwankungen gering.» Außerdem sehen diese Winterkleider gut aus. Einzelne Stücke werden so um den Topf gewickelt, dass sich die Enden überlappen. Nadeln oder ein dickes Garn halten sie zusammen. Letzteres kann auch Dekoration sein.

Praktisch sind Stoffsäcke. Zwischen Topf und Stoff kommt Laub, das zusätzlich isoliert. «Als Winterschutz für Kübel können statt natürlichen Materialien luftdichte Noppenfolien verwendet werden», rät Olaf Beier vom Bundesverband der Einzelhandelsgärtner in Berlin. Über die Erde kommen Stroh- oder Kokosmatten, Laub oder Reisig. «Der eingewickelte Kübel wird auf einer Styroporplatte an einen geschützten Platz gestellt», empfiehlt Röll. Ideal sei ein windgeschützter Platz nahe der Hauswand.

Ein guter Frostschutz ist das Eingraben der Gefäße samt Pflanzen im Boden. Eine Alternative: «Mehrere Kübel werden in eine große Kiste gesetzt und die Zwischenräume mit Laub aufgefüllt», erklärt Röll. Ist der Wurzelraum rundum geschützt - ob eingepackt oder eingegraben - sind die Pflanzen auch vor dem Vertrocknen relativ sicher. Denn gefriert das Substrat rund um die Wurzeln, können die Gewächse kein Wasser mehr aufnehmen. Das brauchen sie jedoch, da sie auch im Winter Feuchtigkeit verdunsten. Das gilt besonders für die Immergrünen.

«Solange der Boden offen ist, müssen immergrüne Gewächse deshalb immer ausgiebig gegossen werden», erläutert Botz. Auch klassische Beetpflanzen wie Kirschlorbeer, Kriechspindel, Rosmarin, Salbei oder Lavendel brauchen Wasser - und meist länger als Topfpflanzen. Denn es dauert länger als im Topf, bis das offene Erdreich um ihre Wurzeln durchgefroren ist. Gärtner können das verzögern, indem sie den Boden mit organischem Material wie Laub und Reisig bedecken.

«Welche Pflanzen im Winter draußen bleiben können, hängt von der Region und vom Kleinklima ab. Ein Patentrezept gibt es nicht», sagt Peter Botz. Selbst die Exoten Oleander und Kamelien könnten regional an einem geschützten Standort im Freien überdauern. Aber der Gärtnermeister rät: Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte mediterrane Gewächse vor der ersten Frostperiode reinholen. Besonders große Kübelpflanzen kann auch eine Gärtnerei den Winter über versorgen. «Heimische Gehölze und Stauden, die in Gefäße gepflanzt sind, bleiben jedoch draußen», sagt Röll. Viele von ihnen brauchen Frost als Impuls für die Blütenbildung in der kommenden Saison.

Beetrosen hingegen brauchen Schutz um ihre Veredelungsstelle, aus der sich die Triebe entwickeln. «Sie werden mit Erde, Laub oder Mulch angehäufelt und mit Reisig abgedeckt», erläutert Gärtnermeister Beier. Um die empfindliche Stelle von Hochstammrosen kommt ein luftdurchlässiges Polster aus Holzwolle oder Sackleinen. In sehr rauen Lagen kann sogar die ganze Pflanze in einem locker umwickelten, luftdurchlässigen Vlies oder in Jute überwintern. «Im Handel gibt es Hauben in unterschiedlichen Größen und sogar mit Reißverschluss.»

Doch nicht immer ist die dicke Jacke für Pflanzen gut, denn es gibt milde Zeiten im Winter. Gerade die schwankende Witterung kann Pflanzen schädigen oder gar umbringen. Das ist vielerorts im vergangenen Jahr passiert: Nach einem außergewöhnlich milden Januar folgte überraschend im Februar ein heftiger Frosteinbruch, berichtet Botz. Angetrieben von der Wärme standen die Pflanzen schon voll im Saft. In der neuerlichen Kälte platzten die gefüllten Leitungsbahnen. Dadurch gingen selbst winterharte Beetstauden ein. Botz rät daher, der Gartenbesitzer sollte die Pflanzen, die im Beet oder im Kübel draußen bleiben, im Auge behalten. Und wenn sich die Witterung ändert, sollte er sie aus- oder dicker anziehen.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 8 + 2?   
Autor
Eva Neumann, dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    1. November 2012, 10:24 Uhr
    Aktualisiert:
    1. November 2012, 10:26 Uhr