Knisternde Zapfen und duftendes Grün - Zedern und Zypressen

Bonn/Tharandt (dpa/tmn) Grünes fällt im grünen Garten wenig auf. Doch im Winter, wenn die Beete nicht bewachsen und die Laubbäume kahl sind, werden immergrüne Pflanzen plötzlich zum Hingucker. Zedern und Zypressen darunter sind besonders eindrucksvolle Gehölze.

« »
1 von 3
  • Zypressen kennt man aus der Toskana - die Bäume säumen die Auffahrten zu malerischen Landgütern. Foto: Hilke Segbers

    Zypressen kennt man aus der Toskana - die Bäume säumen die Auffahrten zu malerischen Landgütern. Foto: Hilke Segbers Foto: dpa

  • Die Libanon-Zeder (Cedrus libani) hat ursprünglich ausgedehnte Wälder im Libanon gebildet. Der große und immergrüne Baum bildet ungewöhnliche Zapfen. Foto: Jens Kalaene

    Die Libanon-Zeder (Cedrus libani) hat ursprünglich ausgedehnte Wälder im Libanon gebildet. Der große und immergrüne Baum bildet ungewöhnliche Zapfen. Foto: Jens Kalaene Foto: dpa

  • Die Weihrauchzeder (Calocedrus decurrens) ist keine Zeder, sondern ein Zypressengewächs. Im Garten kann es zu einem eindrucksvollen Baum mit rotbrauner Rinde heranwachsen. Foto: Marion Nickig

    Die Weihrauchzeder (Calocedrus decurrens) ist keine Zeder, sondern ein Zypressengewächs. Im Garten kann es zu einem eindrucksvollen Baum mit rotbrauner Rinde heranwachsen. Foto: Marion Nickig Foto: dpa

Im Winter fallen jene Pflanzen im Garten auf, die sonst Tarnfarben tragen: Immergrüne Gehölze. Unter ihnen zeigen vor allem die Nadelgehölze im tristen Graubraun des Winters Farbe. Zu ihnen zählen Zedern und Zypressen - die Exoten haben auch hierzulande einen Platz in den Gärten gefunden.

«Zedern haben ein ungewöhnliches Verbreitungsgebiet», erläutert Wolfram Lobin, Kustos des Botanischen Gartens der Universität Bonn. «Sie kommen zum einen rund um das Mittelmeergebiet vor und zum anderen im Himalaya.» In den mitteleuropäischen Breiten haben Zedern kein natürliches Verbreitungsgebiet. Einige wenige Arten sind hier inzwischen aber recht heimisch, sagt Ulrich Pietzarka, Kustos des Forstbotanischen Gartens Tharandt in Sachsen.

Dazu zählt die Atlas-Zeder (Cedrus atlantica) aus Nordafrika. Besonders beliebt ist hierzulande die Blaue Atlas-Zeder. Der stattliche Baum mit blaugrauen Nadeln hat sich als besonders widerstandsfähig im städtischen Umfeld bewährt. Die Libanon-Zeder (Cedrus libani) hat einst große Wälder im Libanon gebildet. Heute ziert sie immer noch das Staatswappen des Landes. Daneben findet man die Zypern-Zeder (Cedrus brevifolia oder Cedrus libani var. brevifolia) und die Himalaya-Zeder (Cedrus deodora).

Zedern eignen sich nur für große Hausgärten, denn sie brauchen besonders viel Platz, sagt Lobin. Alle Arten sind winterhart - ausgenommen die aus Zypern kommende Form. Zedern erkennt man an ihren Nadeln, sagt Lobin. Sie sitzen sowohl an den langen Trieben als auch an den davon abgehenden kürzeren Trieben.

Das Holz ist wertvoll. «Es ist jedoch falsch, dass Zedernholz intensiv duftet», klärt der Botaniker Lobin auf. Das Holz, das zur Vorbeugung gegen Motten für etwa Schuhspanner verwendet wird, sieht nur ähnlich aus wie Zedernholz. Es handelt sich dabei aber um das Holz des Riesen-Lebensbaumes (Thuja plicata). Er wird im Englischen als «Red Cedar» bezeichnet.

Schlank und hoch wachsen die Säulen-Zypressen. Die Auffahrten zu toskanischen Landgütern zieren malerisch die schwarzgrünen Bäume. Die Echte Mittelmeer-Zypresse (Cupressus sempervirens) ist hierzulande nicht zuverlässig winterhart. «Bei uns im Botanischen Garten in Bonn wächst seit vielen Jahren ein Exemplar», berichtet Lobin zwar. Allerdings liegt das Rheinland in einem vergleichsweise milden Bereich Deutschlands. Außerdem schütze die Schlossmauer den Baum.

Auch die Mexikanische und die Monterey-Zypresse sind wärmebedürftig. Winterhart sind die Arizona-Zypresse (Cupressus arizonica) und Siskiyou-Zypresse (Cupressus bakeri) sowie die Kaschmir-Zypresse (Cupressus cashmeriana). Zypressen haben schuppenförmige Blätter, die sehr dicht stehen. Ihre rundlichen Zapfen öffnen sich erst nach einem Feuer, um die Samen frei zusetzen.

«Wenn es einem um die schlanke, säulenförmige Wuchsform geht, findet man in der Familie der Zypressengewächse zahlreiche Koniferen, die ähnlich aussehen», rät Pietzarka. Beispiele sind die Lebensbäume (Thuja), Scheinzypressen (Chamaecyparis) und auch einige Wacholder-Bäume (Juniperus). Sie sind leicht zu kultivieren, vollkommen winterhart und werden häufig als Heckenpflanzen angeboten.

Wer dagegen Wert auf ein besonderes Gehölz legt, dem empfiehlt der Forstwissenschaftler die Weihrauchzeder (Calocedrus decurrens). «Auch hier handelt es sich um ein Zypressengewächs und nicht um eine Zeder», sagt Pietzarka. Im Garten kann er zu einem eindrucksvollen Baum mit rotbrauner Rinde heranwachsen. Die Industrie schätzt hingegen sein Holz: Aus der Pflanze werden Bleistifte hergestellt.

Autor
Dorothée Waechter, dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    20. Dezember 2012, 10:28 Uhr
    Aktualisiert:
    20. Dezember 2012, 10:29 Uhr
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 30 : 10?