Kürbisse ernten: Gruselige Kugeln aus dem Garten

LUDWIGSBURG Die einen sehen aus wie Medizinbälle, die anderen wie Aladins Wunderlampe: Bizarr geformte Kürbisse schmücken im Spätsommer die Beete und im Herbst die Hauseingänge. Auch die Pflanze ist dekorativ: Sie hat große Blätter und riesige Blüten.

  • Sie haben Auswüchse, Warzen und komische Formen: Kürbisse werden im Herbst geerntet.

    Sie haben Auswüchse, Warzen und komische Formen: Kürbisse werden im Herbst geerntet. Foto: dpa

Sie sind von Warzen überzogen, haben eine Teufelskralle und lange gekrümmte Hälse: Bizarr geformte Kürbisse dienen im Herbst als Dekoration. Im September werden sie geerntet, damit sie spätestens Ende Oktober zu Halloween mit grinsenden Gesichtern den Hauseingang zieren.

Was für Kurbis-Arten gibt es eigentlich?

«Die Familie der Kürbisgewächse, die sogenannten Cucurbitaceae, umfasst 90 Gattungen mit insgesamt 800 Arten», erläutert die Agraringenieurin und Buchautorin Helga Buchter-Weisbrodt. Aber nur drei Gattungen haben einen wirtschaftlichen Nutzen: Die meisten Arten der Cucurbita- und Cucumis-Kürbisse sind essbar. Aus den Flaschenkürbissen, botanisch Lagenaria, werden außerdem Musikinstrumente gemacht.

Bittere Früchte nicht kochen!

Aufgrund der Arten- und Sortenvielfalt lassen sich Zier- und Speisekürbisse schwer auseinanderhalten. Häufig sind die Früchte der im Handel als Zierkürbisse deklarierten Pflanzen auch essbar, aber Gärtner bauen sie hierzulande vor allem wegen ihres dekorativen Wertes an. Grundsätzlich lässt sich jedoch sagen: «Zierkürbisse sind oftmals klein und hart», so Stefan Hinner, Manager der Kürbisausstellung im Blühenden Barock Ludwigsburg. Und sie unterscheiden sich durch eine unangenehme Eigenschaft von den Speisekürbissen: Sie schmecken bitter.

    
Die enthaltenen giftigen Bitterstoffe Cucurbitacine lösen in großen Mengen und im schlimmsten Fall Schleimhautreizungen, Übelkeit, Magenkrämpfe, Durchfall und Erbrechen aus. Buchautorin Buchter-Weisbrodt rät, einen kleinen Bissen Kürbis roh zu kosten. Schmeckt dieser bitter, darf die Frucht nicht in den Kochtopf. Denn die Giftstoffe bauen sich nicht durch Erhitzen oder andere Verarbeitungsmethoden ab.

Kürbis als Garten-Gewächs: Richtige Pflege

«Eigentlich ist der Kürbis ein ideales Gewächs, um Kinder für den Garten zu begeistern», sagt Buchter-Weisbrodt. Denn seine großen Samen lassen sich einfach säen, und schon nach wenigen Tagen zeigen sich die Keimlinge. Sie werden im Frühjahr zunächst auf der Fensterbank vorgezogen, nach Frostende dürfen sie ins Beet. «Wird der Garten von Schnecken heimgesucht, sollte die Kürbispflanze sechs bis acht gut entwickelte Blätter tragen, ehe sie ins Freie kommt», rät die Agraringenieurin. Die Pflanzen bilden üppige Blätter und haben intensiv gefärbte Riesenblüten.

«Sieht man einmal davon ab, dass man bei anhaltender Trockenheit gießen muss, ist der Pflegeaufwand bis zur Ernte gering», sagt Buchter-Weisbrodt. Wer viel Platz füllen muss, kann leere Beete mit Kürbissen zuwachsen lassen. Sowohl Jäten und Haken erübrigen sich. In kleinen Gärten können die Pflanzen an einem Rankgerüst hochwachsen.

Reife Komposterde, wenig Dünger

Dünger brauchen sie nur in Maßen. Ideal ist reife Komposterde. «Gibt man zu viel Stickstoff, wird die Blattmasse zulasten des Blütenansatzes gefördert», erläutert die Agraringenieurin. Zudem wird das Blattgewebe weich und anfällig für den Mehltaupilz.

Die Kürbisse sind reif, wenn der anfangs grüne und biegbare Stiel verholzt und eine hellbraune Färbung bekommt. Nach ihrer Ernte reifen sie in der Sonne nach, bis die Schale hart und fest ist. «Als Faustregel für die Haltbarkeit kann man sagen, Kürbisse mit beigefarbener, türkisblauer und brauner Schale sind eher lange - also bis zu ein Jahr - haltbar», sagt Hinner. «Die anderen Farben sind dagegen nur zwei bis fünf Monate lagerfähig.» Speisekürbisse sollten optimalerweise bei etwa 15 bis 20 Grad aufbewahrt werden, rät Buchter-Weisbrodt. Kälter als bei 12 Grad mögen sie es nicht.

Der Kürbis als Herbst-Dekoration

Schon im Beet kann man die Zier- und Speisekürbisse verzieren: Einfach Muster, Namen oder Daten in die noch weiche Schale ritzen. Oder die Ufo- oder Lampenformen und vor allem die großen orangenen Bälle werden zu Halloween ausgehöhlt und mit Grimassen verziert. Dafür schneidet man einen sternförmigen Deckel aus dem Kürbis. «Anschließend werden die Kerngehäuse ausgekratzt», erläutert Buchter-Weisbrodt. Die gruselige Maske wird zum Schluss herausgeschnitten, dann kommt eine Kerze in den Kopf und der Deckel drauf. Anschließend muss es nur noch dunkel werden - und die beleuchtete Fratze begrüßt Gäste und gute Geister.

Kleine Kürbis-Geschichte: Speisekürbisse stammen vom Gartenkürbis ab. «In Mittelamerika wurden circa 10.000 Jahre alte Samen der Kürbisse entdeckt», sagt Stefan Hinner. Die Ureinwohner schätzten die Samen, da sie diese wie Nüsse über den Winter aufbewahren konnten. Durch Selektion und weil die Volksstämme Samen tauschten, bildeten sich im aus den bitter schmeckenden Formen die genießbaren Kürbisse heraus, so Hinner. «Christoph Kolumbus hat die Pflanzen aus Südamerika nach Europa gebracht«, erklärt Buchter-Weisbrodt. Beliebt sind heute der Riesenkürbis (Cucurbita maxima), der Moschuskürbis (Cucurbita moschata) und die moderne Züchtung des Gartenkürbis (Cucurbita pepo).
Autor
dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    13. September 2012, 10:26 Uhr
    Aktualisiert:
    24. September 2012, 15:10 Uhr
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Einwilligungserklärung:
Ja, ich bin damit einverstanden, dass die Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG mich über interessante Bezugsangebote zu ihrer Tageszeitung, zum Bezug per Internet oder zu ihren Reisen per E-Mail und Telefon informiert. Meine Einwilligung zu einer derartigen Kontaktaufnahme zwecks Informationserhalt ist für einen Zeitraum von 2 Jahren gültig. Ich kann jederzeit über meine Einwilligung verfügen, indem ich widerrufe. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiere diese.
ja nein      

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viele Minuten hat eine halbe Stunde?