BGH: Kein Flugticket für unbekannten Passagier

Karlsruhe (dpa) Ein Flugticket für eine noch unbekannte Begleitperson zu buchen kann schiefgehen, wie ein vor dem BGH verhandelter Fall zeigt. Wer es trotzdem tut, kann allenfalls das Geld für das Ticket zurückbekommen - aber keine Ausgleichszahlung verlangen.

Wer bei einer Flugbuchung im Internet anstelle des Namens eines Passagiers die Bemerkung «noch unbekannt» in das Formular schreibt, hat keinen Anspruch auf Beförderung. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH).

Der Kläger hatte für sich und einen Begleiter Flüge nach Zypern buchen wollen. Statt des zweiten Namens schrieb er «noch unbekannt» in die Buchungsmaske - trotz des Hinweises, dass eine Namensänderung nach erfolgter Buchung nicht mehr möglich sei und der Name mit dem im Ausweis des Passagiers genannten übereinstimmen müsse.

Wie der BGH entschied, kann der Kläger das Geld für das Ticket zurück verlangen: Es sei kein wirksamer Vertrag über die Beförderung zustande gekommen. Der Kläger habe aber keinen Anspruch auf eine zusätzliche Ausgleichszahlung wegen Nichtbeförderung in Höhe von 400 Euro (Az. X ZR 37/12).

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 6 x 3?   
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    17. Oktober 2012, 09:23 Uhr
    Aktualisiert:
    30. Juli 2013, 17:53 Uhr