Mildes Winterwetter sorgt für mehr offene Alpenpässe

Stuttgart (dpa/tmn) Wegen des milden Winterwetters sind einige der zuvor wegen Schnee gesperrten Alpenpässe wieder offen. Derzeit seien nur noch 40 der rund 200 Straßen im Hochgebirge gesperrt - 3 weniger als noch vor zwei Wochen, teilt der Auto Club Europa (ACE) mit.

  • Nur noch 40 der rund 200 Alpenpässe sind derzeit gesperrt - was den milden Temperaturen geschuldet ist. Foto: Armin Weigel

    Nur noch 40 der rund 200 Alpenpässe sind derzeit gesperrt - was den milden Temperaturen geschuldet ist. Foto: Armin Weigel Foto: dpa

Wegen der vergleichsweise hohen Temperaturen wieder geöffnet sind die Passagen Arlberg Montets und Larche in Frankreich sowie Fedia in Italien. Vorbei sei der Winter aber noch nicht, warnen die Experten. In den kommenden Tagen sinken die Temperaturen voraussichtlich wieder. Besonders in den nördlichen und östlichen Alpenregionen müssten Autofahrer bald mit viel Schnee rechnen. Deshalb sollten sie weiterhin nur mit Winterausrüstung ins Hochgebirge fahren und stellenweise Schneeketten verwenden, rät der ACE.

Eine Übersicht über Sperrungen und Störungen der Alpenpässe finden Autofahrer auf der Webseite des ACE .

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 100 + 15?   
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    3. Januar 2013, 18:26 Uhr
    Aktualisiert:
    3. Januar 2013, 18:28 Uhr