Ein geselliger Typ - Wellensittiche brauchen einen Partner

Leipzig (dpa/tmn) Sie zwitschern, schimpfen oder plappern alles nach: Wellensittiche sind kaum zu überhören. In jedem Fall brauchen die Vögel einen Artgenossen. Ein Spiegel oder ein Plastikvogel als Spielzeug reichen nicht aus.

« »
1 von 5
  • Schnäbelnd ins Glück: Wellensittiche sind keine Einzelgänger. Am wohlsten fühlen sie sich mit einem Artgenossen. Foto: Andrea Warnecke

    Schnäbelnd ins Glück: Wellensittiche sind keine Einzelgänger. Am wohlsten fühlen sie sich mit einem Artgenossen. Foto: Andrea Warnecke Foto: dpa

  • Kleine Obst- und Gemüsestücke ergänzen für Wellensittiche das Körnerfutter. Foto: Andrea Warnecke

    Kleine Obst- und Gemüsestücke ergänzen für Wellensittiche das Körnerfutter. Foto: Andrea Warnecke Foto: dpa

  • Außerhalb des Käfigs sollten Halter Sitzgelegenheiten für die Tiere aufstellen oder aufhängen. Foto: Andrea Warnecke

    Außerhalb des Käfigs sollten Halter Sitzgelegenheiten für die Tiere aufstellen oder aufhängen. Foto: Andrea Warnecke Foto: dpa

  • Genug Platz für mehrere Wellensittiche bietet eine Voliere. Foto: Andrea Warnecke

    Genug Platz für mehrere Wellensittiche bietet eine Voliere. Foto: Andrea Warnecke Foto: dpa

  • Hirsekolben sind für Wellensittiche ein Leckerbissen. Zu viel Körnerfutter macht die Vögel aber schnell dick. Foto: Andrea Warnecke

    Hirsekolben sind für Wellensittiche ein Leckerbissen. Zu viel Körnerfutter macht die Vögel aber schnell dick. Foto: Andrea Warnecke Foto: dpa

Wellensittiche sind nicht nur drollige, sondern auch recht pflegeleichte Mitbewohner. Sie brauchen kaum Spielzeug, dafür aber möglichst naturbelassene Äste im Käfig. Noch wichtiger ist aber ein Artgenosse, mit dem sie sich beschäftigen können.

Die Vogelart stammt aus Australien. War die Farbe des Wellensittichgefieders ursprünglich grün, haben die Tiere heute ganz unterschiedliche Farben in vielen Schattierungen und Abstufungen - vom Albino über Schecken bis zum blauen Vogel. «Sprechen kann man allerdings mit etwas Geduld allen Wellensittichen beibringen, in dem man ihnen immer wieder die gleichen Wörter vorspricht», sagt Wilhelm Trimborn von der Deutschen Standard-Wellensittich-Züchter-Vereinigung (DSV) in Oberhausen.

Wer sich Wellensittiche anschaffen möchte, sollte sich für die Haltung vom Händler beraten lassen. «Ein kleiner Standardverkaufskäfig mit zwei Stangen wird den Tieren nicht gerecht», sagt Michael Pees, Fachtierarzt für Vögel an der Universität Leipzig.

Da es sich um Schwarmvögel handelt, sollten Wellensittiche mindestens zu zweit gehalten werden. «Ein einzelner Wildvogel wäre ohne seine Artgenossen hoffnungslos verloren», erklärt Claudia Sissi Jung vom Verein der Wellensittich-Freunde in Köln.

Halten Besitzer zwei oder mehr Wellensittiche, müssen sie keine Sorge haben, dass sie dann nicht zahm werden. «Man kann auch erst einmal einen kaufen, um ihn an den Menschen zu gewöhnen, und dann nach zwei, drei Monaten holt man den zweiten dazu», sagt Tierarzt Pees.

Vor allem bei mehr als zwei Tieren ist eine Außenvoliere im Garten am besten geeignet. Sie sollte einen geschützten Raum enthalten, in den sich die Vögel bei Frost zurückziehen können. Den Platz dafür hat allerdings kaum jemand. Die Alternative ist deshalb ein normaler Käfig: «Für ein Pärchen sollte der Käfig bei mehrstündigem Freiflug mindestens 120 Zentimeter breit, 50 tief und 80 hoch sein», sagt Jung vom Verein der Wellensittich-Freunde (VWFD).

Ihre Zeit sollten Wellensittiche aber nicht nur im Käfig verbringen dürfen. «Die Vögel muss man auf jeden Fall am besten täglich rauslassen, damit sie ihrem Flugbedürfnis nachkommen können», rät Trimborn. Der Raum muss dafür entsprechend abgesichert werden. Die Fenster sollten geschlossen und Gefahrenquellen wie brennende Kerzen, mit Wasser gefüllte Gefäße oder für den Vogel giftige Zimmerpflanzen entfernt werden.

Im Käfig, der etwa alle zwei Tage gereinigt werden muss, sollten Besitzer auf die üblichen glatten Sitz- und Kletterstangen verzichten. «Besser geeignet sind stattdessen verschieden dicke, unbehandelte und ungespritzte Naturholzäste, die man selber sammeln kann - beispielsweise von Obstbäumen», sagt Trimborn. «An denen können die Wellensittiche dann herumknabbern, und für die Krallen ist es auf den Naturästen auch besser.»

Von vielen Spielzeugen, die für Wellensittiche angeboten werden, rät Tierarzt Pees ab. «Alles, was spiegelt, ist ebenso abzulehnen wie ein Plastikvogel.» Diese Spielzeuge würden den Vögeln nur einen Partner vorgaukeln. «Das hat dann meist zur Folge, dass sie versuchen, ihr Spiegelbild zu füttern.» Das mache die Vögel krank. Auch ein Futterspender sei nicht geeignet. «Damit läuft man Gefahr, dass die Vögel zu dick werden», sagt Pees. Ein gestrichener Teelöffel Futter morgens und abends reiche für einen Wellensittich aus.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 7 x 3?   
Autor
Sascha Rettig, dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    29. November 2012, 10:26 Uhr
    Aktualisiert:
    29. November 2012, 10:27 Uhr
THEMEN