Präsident von «Mainz bleibt Mainz» will aufhören

Mainz (dpa) Hans-Peter Betz (60), besser bekannt als «Guddi Gutenberg», will als Sitzungspräsident der Fernsehkarnevals «Mainz bleibt Mainz» aufhören. In diesem Jahr wolle Betz die Aufgabe zum letzten Mal wahrnehmen, berichtete am Mittwoch der Südwestfundfunk (SWR).

  • Hans-Peter Betz leitet als Sitzungspräsident den Fernsehkarneval «Mainz bleibt Mainz». Foto: Arne Dedert

    Hans-Peter Betz leitet als Sitzungspräsident den Fernsehkarneval «Mainz bleibt Mainz». Foto: Arne Dedert Foto: dpa

Er wolle den Posten jüngeren Leuten überlassen, weil er noch als Schuldirektor arbeite, sagte der 60-Jährige den Angaben zufolge. In diesem Jahr sei er insgesamt zwölfmal Sitzungspräsident gewesen. Wer ihm folgt, ist noch offen. Das werde im Laufe des Jahres gemeinsam von den Vereinen, der ARD und dem ZDF geklärt, sagte ein SWR-Sprecher in Mainz.

Der Karnevalsklassiker «Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht» versammelt jedes Jahr Millionen Freunde des Schunkelns vor dem Fernseher. In der vergangenen Session hatte das ZDF im Februar 5,86 Millionen Menschen (20,8 Prozent Marktanteil) erreicht. Die Sendung wird abwechselnd von ZDF und SWR ausgerichtet. 2013 ist der SWR dran.

ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    2. Januar 2013, 17:52 Uhr
    Aktualisiert:
    22. November 2013, 16:15 Uhr
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 80 : 40?