SC Preußen Borghorst: Wilpsbäumer und Schoo kommen

BORGHORST Es ist einiges los dieser Tage beim SC Preußen Borghorst. Nach dem Ärger um Maxi Langer, Matthias Brüggemann und Marius Wies versuchen die Verantwortlichen, die Wogen zu glätten und gleichzeitig die Kaderplanungen für die kommende Saison voranzutreiben.

  • Hofft noch auf den Verbleib von Langer, Brüggemann und Wies: Preußen Borghorsts Trainer Roland Westers.

    Hofft noch auf den Verbleib von Langer, Brüggemann und Wies: Preußen Borghorsts Trainer Roland Westers. Foto: Marius Holthaus

Roland Westers, der im Moment Schwerstarbeit als Trainer und Sportlicher Leiter in Personalunion zu verrichten hat, bestätigte dabei die Verpflichtungen von Julian Schoo und Bernd Wilpsbäumer, wunderte sich jedoch, dass die Meldung ohne sein Zutun an die Öffentlichkeit gelangt war. „Normalerweise handhabe ich es so, dass ich mir vom Spieler vorher das Okay hole, bevor ich an die Zeitungen herantrete.“ Bei Schoo hatte Nordwaldes Trainer Carlos Andrade einen Wechsel bekannt gegeben und war Westers zuvorgekommen, in Wilpsbäumers Fall soll anscheinend während der Münsteraner Stadtmeisterschaft etwas durchgesickert sein. Während Schoo ein alter Bekannter ist, der das Adlertrikot schon in der Saison 2008/2009 getragen hatte, kommt mit Bernd Wilpsbäumer ein echter Knipser zu den Borghorstern.

18 Jahre Borussia

Wilpsbäumer spielt derzeit noch für den Bezirksligisten Wacker Mecklenbeck, war davor 18 Jahre lang Leistungsträger in der Jugend und bei den Senioren von Borussia Emsdetten. In der aktuellen Bezirksliga 12-Saison steht Wilpsbäumer in der Torjägerliste mit 13 Treffern auf dem zweiten Rang.

Dass die Neuzugänge als Ersatz für die scheidende „Bochumer WG“ geholt wurden, mag Westers noch nicht so recht glauben: „Ich habe die Hoffnung, dass sich da noch etwas tut“, so der Coach. Er habe „erstmal einen Etat aufgestellt, in dem die drei, natürlich ohne Fahrtkosten, aufgeführt sind.“

Gespräch angekündigt

Am Donnerstagabend steht eine Vorstandssitzung auf dem Plan, bei der das zuletzt heiß diskutierte Thema erörtert werden soll. Danach hat Günther Overkamp angekündigt, noch einmal das Gespräch mit Langer, Brüggemann und Wies suchen zu wollen.

Westers hat eine klare Einstellung: „Ich würde gern mit allen drei Spielern weiterarbeiten. Was die fußballerische Qualität angeht, wäre ihr Abschied ein Riesenverlust. Ich kann auch den Ärger der Spieler nachvollziehen. Auf der anderen Seite hat der Verein auch eine Verpflichtung gegenüber seinen Mitgliedern“, stärkt Westers dem Vorstand demonstrativ den Rücken. „Es war ja klar, dass es jetzt Diskussionen gibt. Aber gerade jetzt sollte man nicht meckern, sondern nach Mitteln und Lösungen suchen“, so Westers weiter.
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 25 + 3?   
Autor
Christian Lehmann
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    2. Januar 2013, 17:55 Uhr
    Aktualisiert:
    2. Januar 2013, 19:10 Uhr