Umstrittener Vorsitzender: Rösler: Bleibe auch bei 5,1-Prozent-Ergebnis FDP-Chef

Berlin Der im Kreuzfeuer stehende FDP-Chef Philipp Rösler will nach einem Zeitungsbericht um den Parteivorsitz kämpfen, falls die Liberalen am 20. Januar in Niedersachsen knapp in den Landtag kommen.

  • Auch wenn die FDP in Niedersachsen nur knapp in den Landtag kommt - Rösler will um den Parteivorsitz kämpfen. Foto: Carmen Jaspersen/Archiv

    Auch wenn die FDP in Niedersachsen nur knapp in den Landtag kommt - Rösler will um den Parteivorsitz kämpfen. Foto: Carmen Jaspersen/Archiv Foto: dpa

Er werde auch bei einem Wahlergebnis von 5,1 Prozent sein Amt nicht aufgeben, sagte Rösler nach Informationen der "Rheinischen Post" aus Parteikreisen zu engen Vertrauten. Er werde sich nicht aus der Verantwortung stehlen und bis zum Wahltag alles für einen Erfolg in Niedersachsen tun. Eigene Gedankenspiele über eine Teamlösung seien frei erfunden, betonte Rösler dem Bericht zufolge.

Der hessische FDP-Landesvorsitzende Jörg-Uwe Hahn appellierte an die eigenen Reihen, interne Diskussionen über die Zukunft von Parteichef Rösler zu beenden. "Jeder sollte jetzt den Wahlkampf konstruktiv unterstützen, und dazu gehört es sicher nicht, rund zwei Wochen vor der Wahl eine Personaldebatte vom Zaun zu brechen", sagte Hahn zu "Spiegel Online" mit Blick auf die Niedersachsen-Wahl am 20. Januar. "Die anhaltende Selbstbeschäftigung bringt die Partei nicht weiter."

Parteifreunde gerügt

Der FDP-Fraktionschef im bayerischen Landtag, Thomas Hacker, rügte Parteifreunde, die Rösler zuletzt infrage gestellt hatten. Die FDP-Führung solle Sachthemen in den Vordergrund stellen, sagte Hacker der Zeitungsgruppe "Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung". "Wenn es Einzelne gibt, die andere Diskussionen führen wollen, dann wird es immer auch Medien geben, die das aufgreifen."

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 

Auf die Frage, ob er mit "Einzelne" Entwicklungsminister Dirk Niebel meine, der über die Feiertage die Personaldebatte angefacht hatte, sagte Hacker: "Ja, da gibt es einige, die vor und nach Weihnachten das eine oder andere Interview gegeben haben." Die FDP habe sich "beim letzten Wahl-Bundesparteitag vor zwei Jahren dezidiert für Philipp Rösler ausgesprochen, betonte der bayerische Politiker. "Wir wollten damals auch ein anderes öffentliches Auftreten. Ich meine, das sollte auch für das Wahljahr gelten - dass man geschlossen hinter dem Führungspersonal steht."

    

Autor
dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    4. Januar 2013, 11:00 Uhr
    Aktualisiert:
    4. Januar 2013, 17:03 Uhr
THEMEN
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Einwilligungserklärung:
Ja, ich bin damit einverstanden, dass die Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG mich über interessante Bezugsangebote zu ihrer Tageszeitung, zum Bezug per Internet oder zu ihren Reisen per E-Mail und Telefon informiert. Meine Einwilligung zu einer derartigen Kontaktaufnahme zwecks Informationserhalt ist für einen Zeitraum von 2 Jahren gültig. Ich kann jederzeit über meine Einwilligung verfügen, indem ich widerrufe. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiere diese.
ja nein      

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 22 + 10?