Australier stellen Rekord mit brennenden Hinterreifen auf

Sydney (dpa) Burnout mal anders: Australier haben mit ohrenbetäubendem Geknatter und absichtlich durchdrehenden Hinterreifen am Freitag viel Qualm und einen neuen Guinness-Rekord produziert.

  • Australien raucht: Vor 100 000 Zuschauern ließen in Canberra die Fahrer von 69 Autos auf Kommando die Motoren an und die Hinterreifen durchdrehen. Foto: Lukas Coch

    Australien raucht: Vor 100 000 Zuschauern ließen in Canberra die Fahrer von 69 Autos auf Kommando die Motoren an und die Hinterreifen durchdrehen. Foto: Lukas Coch Foto: dpa

Bei dem Spektakel vor 100 000 Zuschauern ließen am Freitag in Canberra die Fahrer von 69 Autos auf Kommando die Motoren an und die Hinterreifen durchdrehen. Die Feuerwehr löschte die Reste der jeweils 400 Euro teuren Reifen.

«Es ist ein typisch australischer Rekord», sagte Chris Sheedy von der Guinness Weltrekord-Organisation Lokalreportern. «Die Australier würden es persönlich nehmen, wenn jemand anderswo den Rekord brechen würde.» Die Veranstaltung fand zum 26. Mal statt. Der Autor Lindsay Olney beschreibt das Spektakel in einem Buch als «Stammestreffen einer meist männlichen Halbwelt mit der Dreifaltigkeit Autos, Alkohol und Sex - wahrscheinlich in dieser Reihenfolge.»

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 8 + 5?   
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    4. Januar 2013, 14:09 Uhr
    Aktualisiert:
    4. Januar 2013, 14:12 Uhr
THEMEN