Echter Sprengsatz oder Attrappe?: Bombenalarm am Bonner Hauptbahnhof

BONN Schreck für Bahn-Passagiere: Ein Bombenalarm hat zu einer Sperrung des Bonner Hauptbahnhofs geführt. Am Gleis 1 wurde eine verdächtige Tasche entdeckt. Doch enthielt diese tatsächlich eine Bombe? Ein Fall für die Spezialisten des LKA.

« »
1 von 4
  • Polizisten suchen im Bahnhof in Bonn nach Spuren. Zuvor war eine verdächtige Tasche gezielt gesprengt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein Mann die herrenlose Tasche an einem Gleis entdeckt und die Beamten alarmiert.

    Polizisten suchen im Bahnhof in Bonn nach Spuren. Zuvor war eine verdächtige Tasche gezielt gesprengt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein Mann die herrenlose Tasche an einem Gleis entdeckt und die Beamten alarmiert. Foto: dpa

  • Die Einsatzkräfte der Polizei haben den Bonner Hauptbahnhof nach weiteren Spuren und Beweismitteln durchforstet.

    Die Einsatzkräfte der Polizei haben den Bonner Hauptbahnhof nach weiteren Spuren und Beweismitteln durchforstet. Foto: dpa

  • Polizisten sperren den Bahnhof in Bonn ab.

    Polizisten sperren den Bahnhof in Bonn ab. Foto: dpa

  • Polizisten untersuchen  am Hauptbahnhof in Bonn Reste einer Tasche. Zuvor war eine verdächtige Tasche gezielt gesprengt worden.

    Polizisten untersuchen am Hauptbahnhof in Bonn Reste einer Tasche. Zuvor war eine verdächtige Tasche gezielt gesprengt worden. Foto: dpa

Funktionsfähige Bombe oder Attrappe: Eine verdächtige Tasche im Bonner Hauptbahnhof hat am Montag einen Bombenalarm und einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Ob die Tasche wirklich einen „zündfähigen Gegenstand“ oder nur eine Attrappe enthielt, untersuchten Spezialisten der Polizei auch am Abend noch. 
    
Am Montagmittag um 13.00 Uhr war beim Servicepoint der Bahn eine Meldung zu einer verdächtigen Tasche auf dem Bahnsteig von Gleis 1 eingegangen. Der Hauptbahnhof wurde daraufhin gesperrt. Zwei Stunden später öffneten Entschärfer der Bundespolizei die Tasche mit technischem Gerät. Nach Darstellung der Bundespolizei wurde die Tasche mit Wasser beschossen, explodiert sei sie aber nicht. Verletzte oder Schäden gab es keine.
Die Bonner Polizei sprach zunächst von einer „Rohrbombe“. Die Bundespolizei dagegen erklärte, es habe sich nur um eine Attrappe gehandelt. Die Kölner Polizei wiederum wollte sich nicht festlegen: Nur die Sprengstoffexperten des Landeskriminalamtes könnten eine zuverlässige Einschätzung geben, sagte der Kölner Polizeisprecher Andreas Frische.

Drei junge Männer in Verdacht
 
Nach ersten Medienberichten sollen Zeugen gesehen haben, wie drei junge Männer eine Tasche abstellten. Die Kölner Polizei äußerte sich dazu aber nicht. „Ob das stimmt, müssen wir erst rausfinden.“
 
Der Kölner Polizeisprecher sagte gegen 18.00 Uhr, möglicherweise könnten noch Stunden vergehen, bis die Frage geklärt sei, ob in der Tasche eine Bombe oder eine Attrappe versteckt gewesen sei. Möglicherweise könnten sich die Sprengstoffexperten des Landeskriminalamtes auch erst am Dienstag genau äußern.
 
Der Bahnhof war mehrere Stunden komplett abgeriegelt. Einige Züge konnten zwar durchfahren, es hielten in dieser Zeit aber keine. Der Fernverkehr wurde umgeleitet. Am späten Nachmittag wurden dann einige Gleise wieder freigegeben, anschließend durfte man den Bahnhof wieder betreten. Reisende vor dem Hauptbahnhof äußerten sich überwiegend verständnisvoll. 
 

ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    10. Dezember 2012, 19:29 Uhr
    Aktualisiert:
    16. Dezember 2013, 12:40 Uhr
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 6 + 8?