Oberligist RW Ahlen: Ahlener Fußballfans gehen auf Jugendliche los

AHLEN Mit Schlagstöcken sollen am Donnerstagabend in Ahlen fünf Anhänger des Fußball-Oberligisten Rot-Weiss Ahlen auf einen Jugendlichen losgegangen sein. Die Polizei rückte mit 50 Kräften an.


Drei Jugendliche seien ihrem Bekannten zu Hilfe geeilt, sagte ein Polizeisprecher der Kreispolizei in Warendorf. In die folgende Schlägerei mischten sich dann weitere etwa zwanzig sogenannte „Ultras“ aus dem nahe gelegenen Vereinsheim ein. Die Jugendlichen flohen. Zwei 17 und 18 Jahre alte Männer wurden leicht verletzt. Die Hintergründe sind noch unklar.

Polizei mit 50 Mann
 
Nach der Schlägerei verschanzten sich die „Ultras“ in ihrem Vereinsheim. Die Polizei rückte mit rund 50 Mann an und umstellte das Gebäude. Erst „nach deutlicher Aufforderung“ hätten die Ultras das Gebäude verlassen. 44 Menschen wurden anschließend zur Feststellung ihrer Personalien zur Polizeiwache gebracht. Im Gebäude fanden die Beamten Gegenstände, die zu Schlagwerkzeugen umfunktioniert worden waren. 
 
Eigentlich zählen nur 20 bis 25 Fans zur gewaltbereiten Ahlener Szene. Sie hatten aber gerade Besuch von einem befreundeten Fanclub aus Süddeutschland. Ob diese Freunde an der Schlägerei beteiligt waren, ist ebenso unklar wie der Hintergrund der Schlägerei.
 
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 2 x 4?   
Autor
dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    28. Dezember 2012, 09:44 Uhr
    Aktualisiert:
    16. Dezember 2013, 13:15 Uhr