Umweltzone Ruhrgebiet: Freie Fahrt nur noch für grüne oder gelbe Plaketten

RUHRGEBIET Die größte Umweltzone Deutschlands schaltet scharf: Vom 1. Januar 2013 an dürfen nur noch Autos mit grüner oder gelber Plakette durch das Ruhrgebiet fahren. Wer keine gelbe oder grüne Plakette hat, dem droht ein Bußgeld von 40 Euro. Der ADAC verspricht sich wenig davon.

  • Die Umweltzone Ruhrgebeit startete am 1. Januar 2013 in eine neue Phase. Nur noch grüne und gelbe Plaketten sind erlaubt.

    Die Umweltzone Ruhrgebeit startete am 1. Januar 2013 in eine neue Phase. Nur noch grüne und gelbe Plaketten sind erlaubt. Foto: Dieter Menne

Im Ruhrgebiet ist Herne der negative Spitzenreiter bei der Feinstaubbelastung. Dort wurde in diesem Jahr schon bis Ende November 67 Mal der Tagesgrenzwert der Europäischen Union überschritten. Laut EU-Richtlinie soll ein Tagesmittelwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter nicht öfter als 35 Mal pro Jahr überschritten werden. Das gelang außer in Herne in sechs weiteren Ruhrgebietsstädte nicht: In Duisburg, Dortmund, Essen, Gelsenkirchen, Oberhausen und Schwerte.
 
Feinstaub kann zum Herzinfarkt führen

Feinstaubteilchen sind so klein, dass sie ungehindert in die Lunge gelangen und dort Entzündungen, Wucherungen, Asthma, Bronchitis oder Krebs auslösen können. In bestimmten Konzentrationen führen sie auch zum Herzinfarkt.

Der ADAC bezweifelt allerdings, dass Umweltzonen das richtige Mittel gegen diese Gefahren sind. Gabriele Schön von der Verbraucherschutzabteilung des ADAC in Köln erzählt von einer Rentnerin, die ihr altes Auto nur noch zum Einkaufen benutze und sich jetzt trotzdem ein neues anschaffen müsse. „Wir sind sehr für Umweltschutz, aber es muss im Rahmen der Verhältnismäßigkeit liegen,“ sagt Schön.

ADAC: Öffentliches Leben lahm gelegt

Die Regelung schränke die Menschen in ihrer Mobilität ein. Das öffentliche Leben im Ruhrgebiet könne durch die schärfere Umweltzone lahmgelegt werden. Die Innenstädte müssten weiterhin mit den Autos erreichbar bleiben. 
    
Das sei auch für das wirtschaftliche Wachstum wichtig. Studien des ADAC hätten außerdem ergeben, dass in Umweltzonen die Feinstaubwerte nicht geringer seien als anderswo.
 
Dennoch setzen immer mehr Kommunen auf striktere Umweltzonen: Schon in anderen Städten in NRW dürfen sie nur mit grüner oder gelber Plakette befahren werden. Und am 1. Januar kommen - neben dem Ruhrgebiet - Hagen, Köln, Langenfeld, Mönchengladbach und Remscheid hinzu. Am strengsten handhaben Krefeld und Dinslaken die Umweltzonen. Dort dürfen seit einigen Monaten nur noch Autos mit grünen Plaketten durch die Städte fahren.
 
Krefeld hat Stickstoffwerte im Blick

In Krefeld sollen so auch die hohen Stickstoffdioxid-Werte sinken. „Im Verkehrsbereich gibt es nur wenige Möglichkeiten, und die ergreifen wir auch“, sagt Helmut Döpcke vom Fachbereich Umwelt der Stadt. Beschwerden von Bürgern gebe es kaum. Denn 90 Prozent der zugelassenen Autos in Krefeld hätten ohnehin eine grüne Plakette. Ob die Umweltzone die Stickstoffdioxid-Werte tatsächlich senke, könne man aber erst nach einem Jahr sagen. 
 
Autor
dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    21. Dezember 2012, 08:34 Uhr
    Aktualisiert:
    21. Dezember 2012, 08:48 Uhr
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Einwilligungserklärung:
Ja, ich bin damit einverstanden, dass die Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG mich über interessante Bezugsangebote zu ihrer Tageszeitung, zum Bezug per Internet oder zu ihren Reisen per E-Mail und Telefon informiert. Meine Einwilligung zu einer derartigen Kontaktaufnahme zwecks Informationserhalt ist für einen Zeitraum von 2 Jahren gültig. Ich kann jederzeit über meine Einwilligung verfügen, indem ich widerrufe. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiere diese.
ja nein      

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 100 + 15?