Verfahren nach Busunfall mit 15 Verletzten eingestellt

Arnsberg (dpa/lnw) Mehr als ein halbes Jahr nach einem Busunfall mit 15 Verletzten im Sauerland hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen den Fahrer eingestellt. Der Linienbus war im Mai 2012 in Arnsberg in einer Kurve in eine Böschung gefahren und vor eine Mauer gekracht.

Der Fahrer und alle Fahrgäste zwischen 13 und 65 Jahren wurden verletzt, manche davon schwer. Der damals 56 Jahre alte Fahrer wurde im Wrack eingeklemmt. Laut den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in Arnsberg hatte der Mann einen plötzlichen Ohnmachtsanfall erlitten. Deshalb werde nicht weiter gegen ihn ermittelt, hieß es am Freitag.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viele Monate hat ein Jahr?   
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    4. Januar 2013, 15:29 Uhr
    Aktualisiert:
    4. Januar 2013, 15:29 Uhr
THEMEN