Ausgaben vorziehen kann sich lohnen

Berlin (dpa/tmn) Geld ausgeben und dabei sparen - wie soll das gehen? Ganz einfach: Wer schon weiß, dass sein Einkommen im Jahr 2013 geringer ausfallen wird, sollte ohnehin anstehende Ausgaben vorziehen. Das mindert die Steuerlast für 2012 - und schont den Geldbeutel.

  • Würde eine Anschaffung ohnehin anfallen, kann es sich lohnen, sie jetzt vorzuziehen - um so die Steuerlast für 2012 zu mindern. Foto: Frank Kleefeldt

    Würde eine Anschaffung ohnehin anfallen, kann es sich lohnen, sie jetzt vorzuziehen - um so die Steuerlast für 2012 zu mindern. Foto: Frank Kleefeldt Foto: dpa

Geld auszugeben, kann sich bezahlt machen: Wer jetzt schon weiß, dass sein steuerpflichtiges Einkommen im kommenden Jahr geringer ausfällt, sollte ohnehin anstehende Ausgaben vorziehen. Diese könnten dann noch bei der Steuererklärung für 2012 berücksichtigt werden, erklärt der Bund der Steuerzahler in Berlin.

Infrage kommt dies etwa für Arbeitnehmer, die 2013 in Rente gehen oder Eltern werden und Elternzeit in Anspruch nehmen. In diesen Fällen fällt im kommenden Jahr keine oder weniger Einkommensteuer an. Werden etwa eine Brille oder Fachbücher noch bis zum 31. Dezember angeschafft, können die entsprechenden Ausgaben die Steuerlast noch in diesem Jahr mindern.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viele Minuten hat eine Stunde?   
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    27. November 2012, 16:29 Uhr
    Aktualisiert:
    27. November 2012, 16:33 Uhr