Hingst verschiebt Karriereende in Australien

Canberra (dpa) Eigentlich wollte Ariane Hingst ihrer Karriere beenden. Nach zehn Jahren in Potsdam, Frankfurt, Stockholm und zum Schluss Australien sollte für die 174-malige Fußball-Nationalspielerin Schluss sein.

  • Ariane Hingst macht in Australien weiter. Foto: Carmen Jaspersen

    Ariane Hingst macht in Australien weiter. Foto: Carmen Jaspersen Foto: dpa

Doch dann fand die 33-Jährige Gefallen an ihrem Engagement in Australien, wechselte noch einmal den Club und steht nun mit Canberra United nach zehn Spieltagen auf Rang vier der nationalen Frauen-Profiliga.

Nach ihrer ersten Saison war Ariana Hingst bereits in Urlaubsstimmung und tourte mit einem Camper-Van durch Down Under. Mit dem Angebot aus Canberra änderte die flexible Abwehr- und Mittelfeldspielerin ihre Meinung problemlos. «Ich habe ziemlich schnell gemerkt, dass ich noch Bock habe zu kicken», sagte die ehemalige Nationalspielerin

Denn reif fürs Altenteil fühlte sie sich doch noch nicht. Also unterschrieb Hingst einen Vertrag bis September 2013. «Es ist immer eine große Herausforderung, meine Fähigkeiten und Erfahrung mit einzubringen und den Titel zu verteidigen. Ich habe bereits viele Eindrücke über die professionelle Arbeit in Canberra und von Cheftrainerin Jitka Klimkova gesammelt.»

Klimkova war von Beginn an überzeugt von Hingst. «Sie passt gut in unser Team, weil sie das Spiel sehr gut liest», sagte die Tschechin. Auch Ariane Hingst fand sich schnell zurecht. «Ich habe mich sehr schnell eingelebt in Canberra. Das Team ist einfach nur super, Fußball läuft gut, und auch außerhalb des Teams habe ich tolle Menschen kennengelernt.» Sie ist rundum zufrieden. «Die Liga ist in dieser Saison spannender denn je, weil sie ausgeglichener ist als in den drei Jahren zuvor. Das macht Spaß - und so soll es ja auch sein.»

Im November gab es für Hingst ein besonderes Highlight: die Teilnahme am ersten inoffiziellen Club-Weltcup in Tokio mit immerhin schon mal vier Teams von drei Kontinenten. Champions-League-Sieger Olympique Lyon gewann das Turnier, Canberra wurde Vierter. Die zweimalige Fußball-Weltmeisterin Hingst ist froh, eine zweite Saison in Australien zu spielen. Nur eins stört ein bisschen: Nach zehn Spieltagen wartet die Berlinerin noch immer auf ihr erstes Saisontor.

Autor
Rainer Hennies, dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    28. Dezember 2012, 11:37 Uhr
    Aktualisiert:
    25. November 2013, 15:49 Uhr
THEMEN
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Einwilligungserklärung:
Ja, ich bin damit einverstanden, dass die Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG mich über interessante Bezugsangebote zu ihrer Tageszeitung, zum Bezug per Internet oder zu ihren Reisen per E-Mail und Telefon informiert. Meine Einwilligung zu einer derartigen Kontaktaufnahme zwecks Informationserhalt ist für einen Zeitraum von 2 Jahren gültig. Ich kann jederzeit über meine Einwilligung verfügen, indem ich widerrufe. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiere diese.
ja nein      

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 4 x 5?