Viel Lob für Boatengs Reaktion auf Rassismus

Mailand (dpa) Fußball-Italien lobt Kevin-Prince Boateng und seinen AC Mailand für ihr historisches Signal gegen Rassismus.

  • Kevin Prince Boateng (M, 10) verlässt mit seinen Teamkollegen das Spielfeld. Foto: Daniele Mascolo

    Kevin Prince Boateng (M, 10) verlässt mit seinen Teamkollegen das Spielfeld. Foto: Daniele Mascolo Foto: dpa

Als Reaktion auf schmähende Sprechchöre gegen farbige Milan-Spieler hatte der gebürtige Berliner sein Team im Freundschaftsspiel beim Viertligisten Pro Patria nach 26 Minuten vom Feld geführt. Damit sorgte der international für Ghana spielende Profi für den ersten Spielabbruch wegen Rassismus im italienischen Fußball. «Endlich!», meinte Italiens Nationaltrainer Cesare Prandelli und sprach damit Spielern, Club- und Verbandsfunktionären sowie Fans aus der Seele.

«Wir alle sind Boateng», titelte die «Gazzetta dello Sport» nach dessen «historischer» Reaktion im Stadion von Busto Arsizio auf die «Rassismus-Schande». Milan habe dem Fußball «eine großartige Lektion» erteilt, urteilte der «Corriere dello Sport». Boateng, der die Vorfälle als «Schande» bezeichnet hatte, bedankte sich am Freitag via Twitter für die Rückendeckung: «Danke für die Unterstützung und das Verständnis - das bedeutet sehr viel!»

Mit Hilfe von Video-Aufzeichnungen hat die Polizei die Verantwortlichen bereits identifiziert. Medien sprachen von bis zu 40 Tätern. Ein erster Fan gestand am Freitag. Den Tätern drohen Stadionverbote von fünf Jahren. Der zuständige Staatsanwalt Mirko Monti eröffnete gegen sie zudem ein Verfahren wegen Rassenhasses. Fußballverbandspräsident Giancarlo Abete leitete Ermittlungen der Sportjustiz ein. Er sprach von einer «nicht tolerierbaren Beleidigung für den ganzen italienischen Fußball.»

«Wir sind das so leid», verurteilte Prandelli die fast schon alltäglichen Rassismus-Exzesse in den Stadien. Dass Milan angeführt von einem mutigen Boateng der radikalen Minderheit unter den Fans erstmals entschieden entgegengetreten ist, bezeichnete der Nationalcoach als vorbildlich. «Ein großartiges Team, ein großartiger Trainer und ein großer Mann», lobte Prandelli den Bruder des deutschen Nationalspieler Jerome Boateng und dessen Mannschaft.

Das «richtungweisende Signal» des Mittelfeldstars könnte eine Wende im Kampf gegen Rassismus im Fußball einläuten, meinte auch Mailands Bürgermeister Giuliano Pisapio. «Wir brauchen jetzt eine Null-Tolleranz-Politik», forderte Milans Vorstandsmitglied Barbara Berlusconi. Wie auch Trainer Massimiliano Allegri verlangte die Tochter des Club-Besitzers Silvio Berlusconi, dass «auch in der Serie A in ähnlichen Situationen Spiele sofort abzubrechen sind».

«Wir sind bereit, auch gegen Barcelona oder Real Madrid wieder so zu reagieren», betonte der gebürtige Senegalese M'Baye Babacar Niang, dass Milan in Top-Spielen genauso mutig auftreten wird, wie im bedeutungslosen Testspiel in Busto Arsizio. Neben Boateng und Sulley Muntari war auch Niang am Donnerstag verhöhnt worden.

«Wir müssen dieses unzivilisierte Verhalten stoppen. Italien muss ein bisschen zivilisierter und intelligenter werden», erklärte Mailands Trainer Massimiliano Allegri. Das beim Stand von 0:0 abgebrochene Freundschaftsspiel werde nachgeholt. Pro Patrias Präsident Pietro Vavassori und Fan-Clubvertreter verurteilten die rassistischen Rufe und zeigten Verständnis für den Spielabbruch, den die überwiegende Mehrheit der Zuschauer mit Applaus bedachte. Der Club kündigte an, im Prozess gegen die Rassisten als Nebenkläger aufzutreten und lud farbige Mitbürger ins Stadion ein.

Kritik an Boatengs Entscheidung, den Platz zu verlassen, äußerte dagegen gemäß eines Berichts der BBC sein ehemaliger Mailänder Teamkollege Clarence Seedorf: «Natürlich sendet man damit ein Signal. Aber das hat es schon mehr als einmal gegeben, aber nichts geändert. Wir machen diese kleine Gruppe, die mit ihrem Verhalten diese Schweinerei anrichtet, nur noch stärker», warnte Seedorf.

Autor
Bernhard Krieger, dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    4. Januar 2013, 15:39 Uhr
    Aktualisiert:
    4. Januar 2013, 15:44 Uhr
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Einwilligungserklärung:
Ja, ich bin damit einverstanden, dass die Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG mich über interessante Bezugsangebote zu ihrer Tageszeitung, zum Bezug per Internet oder zu ihren Reisen per E-Mail und Telefon informiert. Meine Einwilligung zu einer derartigen Kontaktaufnahme zwecks Informationserhalt ist für einen Zeitraum von 2 Jahren gültig. Ich kann jederzeit über meine Einwilligung verfügen, indem ich widerrufe. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiere diese.
ja nein      

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 7 x 7?