Kentsch fürchtet um Zukunft der Profis in Duisburg

Duisburg (dpa) Angesichts der finanziellen Notlage des Zweitligisten MSV Duisburg fürchtet Roland Kentsch um den Fortbestand des Vereins.

  • Um den Profifußball in Duisburg steht es nicht gut. Foto: Roland Weihrauch

    Um den Profifußball in Duisburg steht es nicht gut. Foto: Roland Weihrauch Foto: dpa

«Zur Not könnten auch Spielerverkäufe zur Klärung der Situation beitragen. Es ist aber nach wie vor nicht auszuschließen, dass der professionelle Fußball hier keine Zukunft hat», sagte der MSV-Geschäftsführer dem «Kicker».

Kentsch zeichnete ein düsteres Bild. «Stand jetzt sind alle Reserven, die wir hatten, aufgebraucht», sagte er. Zudem will der ehemalige MSV-Chef Walter Hellmich keine finanzielle Hilfe leisten. «Herr Hellmich hat sich bereiterklärt, an einer Lösung mitzuarbeiten. Danach hat er sich wegen der Anfeindungen, die es gegen ihn gibt, mit seiner Familie beraten und uns mitgeteilt, dass er nicht mehr zur Verfügung steht», erläuterte Kentsch.

Auf die «Kicker»-Frage, ob sich die Liquiditätslücke beim ehemaligen Erstligisten Duisburg zwischen drei und fünf Millionen Euro bewege, sagte Kentsch, er beteilige sich nicht an Spekulationen. In der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass der MSV kurzfristig mehrere Millionen Euro aufbringen muss, um die Insolvenz zu verhindern.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1?   
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    22. November 2012, 12:25 Uhr
    Aktualisiert:
    22. November 2013, 19:29 Uhr