SC Preußen II: SCP legt beim 3:1 gegen Clarholz früh den Schongang an

MÜNSTER Unbeirrt schreiten die Preußen weiter auf dem Erfolgsweg: Das 3:1 (2:0) gegen Victoria Clarholz war bereits der sechste Sieg im siebten Spiel. Gegen die Ostwestfalen hätte die Truppe von Trainer Sören Weinfurtner aber nicht nur fürs Punktekonto, sondern auch für die Tordifferenz einiges tun können.

  • Preußens Marko Karamarko (l.) zieht ab, scheitert aber am Clarholzer Keeper Gereon Wessel.

    Preußens Marko Karamarko (l.) zieht ab, scheitert aber am Clarholzer Keeper Gereon Wessel. Foto: Witte

Gegen zunächst völlig überforderte Gäste aber schaltete Münster nach einer knappen halben Stunde den Schongang ein, womit der Coach selbstredend nicht einverstanden war.

Scharfe Flanke

Als ob die Hausherren den Aufsteiger überrollen wollten, starteten sie in die Partie. Schon nach acht Minuten traf Stefan Kaldewey - allerdings knapp aus dem Abseits. Kurz darauf aber fand Cihan Bolats Treffer die Anerkennung (9.). Marko Karamarko hatte scharf geflankt, der SCP-Stürmer brauchte nur noch mit dem Innenrist vollenden. Nur drei Minuten später erhöhte der agile Karamarko.

Julian Büscher, einzige Leihgabe aus der Ersten, zeigte Durchsetzungsvermögen über links, lupfte den Ball über Gäste-Keeper Gereon Wessel hinweg an die Lattenkante - vor die Füße des 19-jährigen Torschützen, der mühelos traf.

Immer einen Schritt zu spät

Den erst einmal in der Liga siegreichen Clarholzern, die nun immer einen Schritt zu spät kamen, drohte ein Debakel. SCP-Keeper Aziz Recep brauchte seine Handschuhe lediglich, um Applaus zu spenden für die höchst ansehnlichen Aktionen seiner Kollegen. Nur einmal bekam er in der ersten Hälfte Arbeit, als ihn Andreas Deichel aus spitzem Winkel prüfte (40.).

Vorwerfen lassen aber müssen sich die Preußen, dass sie vor allem in der zweiten Halbzeit satt wirkten. Münster zog sich zurück, mauerte und lauerte nur noch, überließ Clarholz das Feld. Die Konter verliefen allzu oft im Sande, ehe Marco Gatzke mit einem sehenswerten Tor für die Entscheidung sorgte.

Nur noch Kosmetik

Bolat hatte den Ball vors Tor gebracht, der technisch versierte Büscher das Leder mit der Hacke auf den völlig freistehenden Torschützen verlängert (71.). Der Clarholzer Anschluss (85.) durch Ferhat Kurtulus war nur Kosmetik.
 

TEAM UND TORE
SCP:
Recep - Kleine-Wilke, Korte, Günner, Blesz - Karamarko, Kaldewey (76. Pöhlker), Gatzke, Seiler - Bolat (76. Der), Büscher (80. Borchmann)
Tore: 1:0 Bolat (9.), 2:0 Karamarko (12.), 3:0 Gatzke (71.), 3:1 Kurtulus (85
.)

 

 

 

 

 

 

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viele Minuten hat eine Stunde?