Frank Rost in Diensten der HSV-Frauen

Hamburg (dpa) Frank Rost hat die Stiefel Anfang 2012 an den berühmten Nagel gehängt. Doch so ganz ohne Fußball kann der frühere Nationaltorwart nun aber auch nicht. Beim HSV, für den er viereinhalb Jahre gespielt hat, trainiert er derzeit die Regionalliga-Fußballerinnen.

  • Frank Rost fühlt sich als Trainer der Regionalliga-Fußballerinnen des HSV wohl. Foto: Daniel Bockwoldt

    Frank Rost fühlt sich als Trainer der Regionalliga-Fußballerinnen des HSV wohl. Foto: Daniel Bockwoldt Foto: dpa

Frank Rost schlendert über die leer gefegten Trainingsplätze des Hamburger SV in Norderstedt. Die Dunkelheit ist längst hereingebrochen, es ist kalt und es regnet gelegentlich. Doch den langjährigen Fußball-Bundesligakeeper des HSV stört das nicht im Geringsten. Er pumpt Bälle auf, schiebt alleine die Tore zurecht und errichtet einen Parcours mit Hütchen. In 30 Minuten beginnt das Training. Dann hechtet Rost nicht wie früher hinter dem runden Leder hinterher, sondern er hat das Kommando über die Frauenmannschaft des HSV, die er seit September gemeinsam mit Holger Prischmann trainiert.

«Der Unterschied gegenüber der Bundesliga ist schon krass. Hier fehlt es an den einfachsten Dingen», betont der 39-Jährige, der einst als Profi in den feinsten Hotels abstieg und von morgens bis abends von Betreuern umhegt wurde. Bei den HSV-Fußballerinnen wird sich dagegen in spärlichen Holzkabinen umgezogen. Für die rund hundert Zuschauer gibt es an Spieltagen nicht einmal Sitzplätze. «Wenn sich die Oma einer Spielerin mal eine Partie anschaut, müssen wir ihr extra einen Stuhl holen», berichtet Frank Rost schmunzelnd.

Im Februar des abgelaufenen Jahres hat er seine aktive Karriere bei den New York Red Bulls in den USA beendet. Ursprünglich wollte er ein Jahr Fußball-Pause einlegen. Die Anfrage, ob er die HSV-Frauen trainieren möchte, fand erst keine große Beachtung. «Aber dann habe ich mir ein Training angeschaut und festgestellt, dass die Mädels mit Ehrgeiz und Leidenschaft bei der Sache sind», erinnert er sich.

Die HSV-Fußballerinnen spielten in der vergangenen Saison noch in der Bundesliga. Aus finanziellen Gründen erfolgte aber der Rückzug in die Regionalliga. «Es ist einfach schade. Die Frauen können nichts dafür, dass irgendwelche Funktionäre mit dem Vereinsgeld nicht gut umgegangen sind und müssen das nun ausbaden», kritisiert Rost, der selbst viereinhalb Jahre beim HSV im Tor stand, kopfschüttelnd.

Zwar hat er den Frauen-Fußball immer akzeptiert, war aber nie ein großer Anhänger. Heute allerdings ist er von den «Mädels», wie er sie meist nennt, sehr beeindruckt: «Der Fußball hat für sie eine große Bedeutung. Teilweise sind sie sogar robuster als die Männer. Hier jammert niemand, wenn man mit der Bahn eineinhalb Stunden zum Training fahren muss», meint er. Geld bekommt Frank Rost für seine Trainertätigkeit nicht. Im Gegenteil: Der Torhüterin Saskia Schippmann zahlt er sogar Fahrgeld und Trainingsklamotten.

Die Arbeit auf dem Trainingsplatz macht ihm Spaß. Gut gelaunt gibt er Anweisungen, hat immer wieder einen lockeren Spruch auf den Lippen. Nur wenn die Frauen mehrmals den gleichen Fehler machen, findet er deutliche Worte. «Das Leistungsprinzip gilt auch hier im Breitensport. Wer nicht dreimal den Ball hochhalten kann, sollte sich einen anderen Sport suchen», stellt Rost klar. Torfrau Schippmann kennt den Charakter ihres Trainers: «Er kann sehr direkt und laut sein. Aber nach dem Training ist er ein richtiger Kumpeltyp.»

Die meisten Übungen macht Rost selbst vor. Dass die Ballbehandlung bei dem Ex-Profi gekonnter aussieht als bei den Frauen, dürfte niemanden wundern. Mit seiner Mannschaft, der in Schippmann nur noch eine Spielerin aus der Vorsaison angehört, ist er trotzdem zufrieden. «Vor der Saison sagte man, der Klassenverbleib wird schwierig. Nun stehen wir im gesicherten Mittelfeld», erklärt Coach Rost zufrieden.

Zumindest bis zum Sommer möchte er den Frauen treubleiben. Und die dürfen hoffen, dass ihnen ihr Aushängeschild noch länger erhalten bleibt. «Weiteres hängt davon ab, wie sich der Verein positioniert», betont der viermalige Nationalspieler und verdeutlicht: «Wenn langfristig nur Low-Budget-Breitenfußball erwünscht ist, wäre das nichts für mich.»

Autor
Oliver Jensen, dpa
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    4. Januar 2013, 10:19 Uhr
    Aktualisiert:
    28. November 2013, 11:03 Uhr
Topartikel

Video-Interview: BVB-Sechser Oliver Kirch über seinen Aufschwung

FC Schalke 04: Reise in den Kreml: Klub folgt Putin-Einladung

Fußball: Bundesliga: Baumann-Transfer von Freiburg nach Hoffenheim perfekt

Borussia Dortmund: Henrikh Mkhitaryan: Gründe für den Aufschwung

Fußball: Bundesliga: Nürnberg trennt sich von Trainer Gertjan Verbeek

Fußball: Berufung: Transfers für FC Barcelona möglich

Fußball: Champions League: Chelsea mit Mauertaktik auf dem Weg ins Finale

FC Schalke 04: Stolpersteine auf dem Weg in die Königsklasse

Borussia Dortmund: BVB-Kapitän Kehl fällt bis zu zwei Wochen aus

VfL Bochum: Saison 2014/15: Lizenz ja, aber mit Bedingung

FC Schalke 04: Heldt sucht Rechtsverteidiger - Talent vor Absprung

Borussia Dortmund: BVB-Trainer Klopp sagt Manchester United ab

Fußball: 2. Bundesliga: Platzsturm durch Köln-Fans beschäftigt den DFB

Eishockey: Cortina kann für WM mit AHL-Stürmer Rieder planen

BVB-Transferoffensive: Immobile im Fokus - Warten auf Kagawa-Signal

Fußball: Premier League: Manchester United trennt sich von Trainer Moyes

Fußball: 2. Bundesliga: Bochumer 1:3-Niederlage macht Kölner Aufstieg perfekt

FC Schalke 04: Trainer Jens Keller: "Schnell wieder die Köpfe frei kriegen"

Fußball: 3. Liga: SC Preußen blickt in die Zukunft

Fußball: Premier League: Liverpool baut mit 3:2 in Norwich Tabellenführung aus

undefined function box_wetterstadtdaten
Staus in der Umgebung
    Aktuell keine Staumeldungen. Gute Fahrt!
    Bus und Bahn

    : Uhr
    Tagestipps

    Video-Interview

    BVB-Sechser Oliver Kirch über seinen Aufschwung

    Er ist der BVB-Durchstarter der letzten Wochen - Oliver Kirch (31) hat in der Champions League gegen Real Madrid das "Spiel seines Lebens" bestritten. Über die Partie und die anstehenden Vertragsgespräche spricht er im Interview.
    Schalke-Chef Clemens Tönnies.

    FC Schalke 04

    Reise in den Kreml: Klub folgt Putin-Einladung

    Der FC Schalke 04 folgt der Einladung von Russlands Präsident Wladimir Putin und wird nach Moskau reisen. "Die Mannschaft würde gerne einmal den Kreml sehen", sagte Clemens Tönnies in einem Interview mit dem "Handelsblatt". Kritik aufgrund der Krim-Krise kontert der Schalke-Boss.
    Freiburgs Torwart Oliver Baumann geht nach Hoffenheim. Foto: Patrick Seeger

    Fußball: Bundesliga

    Baumann-Transfer von Freiburg nach Hoffenheim perfekt

    Der SC Freiburg muss sich nach dpa-Informationen auf die Suche nach einem neuen Stammtorwart machen. Oliver Baumann wird demnach von der kommenden Saison an für 1899 Hoffenheim spielen.
    Henrikh Mkhitaryan profitierte in den letzten Wochen von einer Systemumstellung Jürgen Klopps.

    Borussia Dortmund

    Henrikh Mkhitaryan: Gründe für den Aufschwung

    Pünktlich zum Endspurt in der Liga – und vor allem im DFB-Pokal – ist Henrikh Mkhitaryan, Dortmunds teuerster Neuzugang aller Zeiten, in Topform. Zu verdanken hat er das vor allem einer Umstellung von BVB-Trainer Jürgen Klopp. Ein Schachzug, von dem auch andere Spieler profitieren.
    Nürnberg trennte sich von Trainer Gertjan Verbeek. Foto: Peter Steffen

    Fußball: Bundesliga

    Nürnberg trennt sich von Trainer Gertjan Verbeek

    Fußball-Bundesligist 1. FC Nürnberg hat sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Gertjan Verbeek getrennt. Das gaben die abstiegsbedrohten Franken nach zuletzt acht Niederlagen in neun Spielen bekannt. Wer die Mannschaft bis zum Ende der Saison übernimmt, steht bereits fest.
    Der FC Barcelona darf sich im Sommer doch verstärken.

    Fußball

    Berufung: Transfers für FC Barcelona möglich

    Der FC Barcelona kann bis zu einer endgültigen FIFA-Entscheidung vorerst weiterhin neue Spieler verpflichten. Der Fußball-Weltverband teilte am Mittwoch mit, das laufende Berufungsverfahren habe aufschiebende Wirkung für das Verbot.
    Diego (Mitte) versucht, sich gegen John Obi Mikel (links) und David Luiz (rechts) durchzusetzen.

    Fußball: Champions League

    Chelsea mit Mauertaktik auf dem Weg ins Finale

    Der FC Chelsea hat einen großen Schritt in Richtung Champions-League-Finale gemacht. Die Blues erkämpften sich am Dienstag ein 0:0 im Halbfinal-Hinspiel beim spanischen Primera-Spitzenreiter Atletico Madrid und können nun mit einem Sieg vor eigenem Publikum in der kommenden Woche das Ticket für das Finale in Lissabon am 24. Mai buchen.
    Schalkes Jefferson Farfan muss weiter aussetzen.

    FC Schalke 04

    Stolpersteine auf dem Weg in die Königsklasse

    Bleibt der FC Schalke 04 auf Champions-League-Kurs oder beginnt in den letzten drei Spielen der Bundesligasaison 2014/2015 jetzt das große Zittern?
    Fällt rund zwei Wochen aus: BVB-Kapitän Sebastian Kehl.

    Borussia Dortmund

    BVB-Kapitän Kehl fällt bis zu zwei Wochen aus

    Jürgen Klopp muss in den kommenden Tagen auf Sebastian Kehl verzichten: Der BVB-Kapitän zog sich einen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich zu und wird voraussichtlich zwei Wochen ausfallen. Ein anderer Spieler, der zuletzt angeschlagen war, kehrt am Samstag jedoch in den Kader zurück.
    Finanzchef Ansgar Schwenken hat für den VfL Bochum die Lizenz-Unterlagen eingereicht.

    VfL Bochum

    Saison 2014/15: Lizenz ja, aber mit Bedingung

    Im Lizenzierungsverfahren der Bundesliga und 2. Bundesliga hat die Geschäftsführung der DFL erste Entscheidungen für die Saison 2014/15 bekannt gegeben. Der VfL Bochum erhält die Lizenz für die 2. Bundesliga mit der erwarteten Bedingung, bis Ende Mai 2014 seine finanzielle Situation geringfügig zu verbessern.
    Beilagen Online
    links
    rechts
    Video-Interview
    BVB-Sechser Oliver Kirch über seinen Aufschwung
    Er ist der BVB-Durchstarter der letzten Wochen - Oliver Kirch (31) hat in der Champions League gegen Real Madrid das "Spiel seines Lebens" bestritten. Über die Partie und die anstehenden Vertragsgespräche spricht er im Interview.
    FC Schalke 04
    Reise in den Kreml: Klub folgt Putin-Einladung
    Der FC Schalke 04 folgt der Einladung von Russlands Präsident Wladimir Putin und wird nach Moskau reisen. "Die Mannschaft würde gerne einmal den Kreml sehen", sagte Clemens Tönnies in einem Interview mit dem "Handelsblatt". Kritik aufgrund der Krim-Krise kontert der Schalke-Boss.
    Fußball: Bundesliga
    Baumann-Transfer von Freiburg nach Hoffenheim perfekt
    Der SC Freiburg muss sich nach dpa-Informationen auf die Suche nach einem neuen Stammtorwart machen. Oliver Baumann wird demnach von der kommenden Saison an für 1899 Hoffenheim spielen.
    Borussia Dortmund
    Henrikh Mkhitaryan: Gründe für den Aufschwung
    Pünktlich zum Endspurt in der Liga – und vor allem im DFB-Pokal – ist Henrikh Mkhitaryan, Dortmunds teuerster Neuzugang aller Zeiten, in Topform. Zu verdanken hat er das vor allem einer Umstellung von BVB-Trainer Jürgen Klopp. Ein Schachzug, von dem auch andere Spieler profitieren.
    Fußball: Bundesliga
    Nürnberg trennt sich von Trainer Gertjan Verbeek
    Fußball-Bundesligist 1. FC Nürnberg hat sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Gertjan Verbeek getrennt. Das gaben die abstiegsbedrohten Franken nach zuletzt acht Niederlagen in neun Spielen bekannt. Wer die Mannschaft bis zum Ende der Saison übernimmt, steht bereits fest.
    Aktuelle Angebote
    Facebook
    Kontakt | Impressum | AGB | Nutzungsbasierte Onlinewerbung | Datenschutz

    Weitere Angebote aus dem Medienhaus Lensing:
    RuhrNachrichten.de | MuensterscheZeitung.de | DorstenerZeitung.de | HalternerZeitung.de | GrevenerZeitung.de | MünsterlandZeitung.de
    Heja-BVB.de | Nahraum.de | Immomia