Ausstellung zum Stadtjubiläum: Retrospektiv - 75 Jahre Kunst in der Galerie Münsterland

EMSDETTEN Sie haben das Stadtbild geprägt, die Kultur gepflegt, mit ihrer Kunst belebt, Kritik geäußert, bereichert, Debatten angestoßen: Künstler, die in Emsdetten leben und lebten, hier im Atelier kreativ waren und sind oder die ganze Schülergenerationen prägen.

  • Franz Klopietz ist Ehrenbürger der Stadt. Auch seine Arbeiten werden ausgestellt.

    Franz Klopietz ist Ehrenbürger der Stadt. Auch seine Arbeiten werden ausgestellt. Foto: Archiv

Ihre Namen sind stadtbekannt, ihre Werke in Teilen. Unter dem Titel "75 Jahre Kunst in Emsdetten" stellen namhafte Künstlerinnen und Künstler der Emsstadt in der Galerie Münsterland aus.

75 Jahre Stadtrechte

Die Ausstellung im Rahmen des Jubiläums (75 Jahre Stadtrechte Emsdetten) wird am Sonntag, 13. Januar, um 14 Uhr in den Räumen der Galerie eröffnet. Gezeigt wird dort eine Auswahl von Arbeiten elf bekannter Künstler aus Emsdetten.

Ehrenbürger Franz Klopietz

Darunter Franz Klopietz (1908 - 2003), der als überregional anerkannter Künstler weit über die Stadtgrenzen hinaus ein Begriff ist. Er ist Ehrenbürger der Stadt Emsdetten und hatte als Kunsterzieher am Gymnasium Martinum viele Schülergenerationen als Kunsterzieher unterrichtet. In seine beruflichen Fußstapfen trat am Martinum Jahre später der bis heute aktive Kunsterzieher und Künstler Klaus Kossak, der ebenfalls an der aktuellen Retrospektive beteiligt ist. Neben dem bekannten Industriefotografen Hans Eick (1932 - 2009) und dem Maler und Bildhauer Walter Jasper (1952 - 2007), der als "Vater" des Morgentaubrunnens Emsdetten ein modernes Wahrzeichen beschert hat.

Spuren hinterlassen

Spuren in der City hinterlassen hat auch das Bildhauerehepaar Anne Daubenspeck-Focke und Herbert Daubenspeck. Vor allem die Figuren des Sagenbrunnens vor der Sparkasse, die Herbert Daubenspeck entworfen hat, sind bekannt, so wie der Wannenschieber vor Mode Wissing. Außerdem an der Ausstellung zum Stadtjubiläum beteiligt sind: Blalla W. Hallmann (1941 - 1997), Hubertus Jelkmann, Kristian Niemann, Karl-Heinz Stapper und Peer Christian Stuwe (ausführlicher Bericht folgt).

Bei dem Rückblick auf das künstlerische Schaffen vor Ort handelt es sich nicht um einen chronologischen Abriss der Emsdettener Kunstgeschichte. Die Ausstellung zeigt stattdessen einzelne Werke aus den Bereichen Malerei, Grafik, Fotografie und Skulptur aus verschiedenen Jahrzehnten, die Künstlerinnen und Künstler geschaffen haben, die in einer engen Beziehung zur Stadt Emsdetten stehen oder gestanden haben.

Die Begrüßung zur Ausstellungseröffnung am 13. Januar spricht Bürgermeister Georg Moenikes.

Einführung durch Dr. Andrea Brockmann

Die Einführung wird die Leiterin der Galerie Münsterland, Dr. Andrea Brockmann halten. Abendführungen werden am Freitag, 18. Januar, und Freitag, 8. Februar, jeweils ab 18 Uhr angeboten. Künstlergespräche sollen am Sonntag, 27. Januar, und Sonntag, 3. Februar, ab 14.30 Uhr stattfinden.

KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 8 - 7?