Evangelische Gemeinden: Coerde wächst - Kinderhaus schrumpft

COERDE/KINDERHAUS Die Urkunde des Regierungspräsidenten war zwar am Donnerstag noch nicht im Pfarrbüro der evangelischen Andreas-Kirchengemeinde eingetroffen, doch die staatsaufsichtliche Genehmigung ist nur noch ein formaler Akt: Ab dem 1. Januar verschieben sich die Grenzen zwischen der Kinderhauser Emmaus-Gemeinde und der Coerder Andreas-Kirchengemeinde.

  • Pfarrer Frank Beckmann und Pfarrer Winfried Reglitz (3. u. 4. v.l.) haben den Prozess zur Verschiebung der Gemeindegrenzen über einen längeren Zeitraum vorbereitet.

    Pfarrer Frank Beckmann und Pfarrer Winfried Reglitz (3. u. 4. v.l.) haben den Prozess zur Verschiebung der Gemeindegrenzen über einen längeren Zeitraum vorbereitet. Foto: reglitz

Der Sprakeler Gemeindeteil der Emmaus-Gemeinde wird dann von der Andreas-Kirchengemeinde übernommen. Zudem schließt sich der Nienberger Teil mit der Evangelischen Gemeinde Havixbeck zusammen. Damit wird auch ein Schlussstrich gezogen unter Strukturdiskussionen, die bereits seit acht Jahren anhielten.

Coerde wächst, Kinderhaus schrumpft

Die Emmaus-Gemeinde zählt derzeit 5600 Christen, neben den 1100 Gläubigen aus Nienberge verliert sie dann auch rund 400 Gemeindeglieder in Sprakel. Die Coerder Gemeinde wächst hingegen von bisher 2400 auf gut 2800 Gemeindeglieder an. Damit rückt die Andreas-Gemeinde auch in einen von der Landeskirche vorgegebenen „Korridor“, der pro Pfarrstelle 2700 bis 3200 Gemeindeglieder vorsieht.
 
Kein Unbekannter

Der Pfarrer der Andreas-Kirchengemeinde, Frank Beckmann, ist für die Sprakeler Christen kein Unbekannter. Nach zweieinhalb Jahren Kooperation wurde die Zusammenarbeit der Andreas-Gemeinde und der Emmaus-Gemeinde im Januar 2011 als pfarramtliche Verbindung weitergeführt.

Diese ist eine Sonderform der pastoralen Versorgung in der Evangelischen Kirche. Dadurch konnte Beckmann, gleichzeitig auch für die Emmaus-Gemeinde tätig sein. Große Veränderungen, so Beckmann, wird es nicht geben. „Wir wollen die beiden Stadtteile aber stärker aufeinander beziehen“, sagt Beckmann. Sicherlich werde auch ein bisschen mehr Arbeit im Pfarrbüro anfallen.

Der Prozess zur Verschiebung der Grenzen sei längere Zeit vorbereitet worden, mit dessen Entwicklung zeigt sich Beckmann zufrieden. Für den Pfarrer der Emmaus-Gemeinde in Kinderhaus, Winfried Reglitz, fallen derweil einige Verwaltungsaufgaben weg.

Gottesdienst in katholischer Marienkirche 

Auch künftig wird es an jedem ersten Sonntag im Monat einen Gottesdienst in Sprakel geben. „In ökumenischer Verbundenheit“ stellt die katholische Kirchengemeinde St. Marien und St. Josef die Marienkirche zur Verfügung. Nach der Sonntagsmesse der katholischen Christen feiern die evangelischen Gemeindeglieder dann ab 11.30 Uhr ihren Gottesdienst.
 
Die Neuordnung hat Auswirkungen auf die Kirchensteuer. Für jedes Gemeindeglied gibt es einen Pauschalbetrag. Während dieser in Coerde wächst, sinkt er in Kinderhaus. Es fallen jedoch auch Kosten und Ausgaben weg. Es gilt daher nun, neue Wege des Fundraisings zu finden.
 
Die Emmaus-Gemeinde verabschiedet die Gemeindeteile Sprakel und Nienberge am Sonntag um 10.30 Uhr im Gottesdienst in der Markuskirche. 
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 4 x 5?