Stellproblem: Fahrradwall schadet Geschäft der Windhorststraßen-Händler

MÜNSTER Ein Fahrradwall macht den Geschäftsleuten an der Windhorststraße das Leben schwer. Ihre Geschäfte werden regelmäßig praktisch vollständig zugeparkt. Werbetafeln vor der Tür verschwinden im Fahrrad-Dschungel. Was die Händler ärgert: Auf der anderen Straßenseite wird das Problem von der Stadt angegangen - bei ihnen nicht.

  • Die Händler an der Windthorststraße ärgern sich, weil die Räder fast keinen Platz für ihre Werbung lassen.

    Die Händler an der Windthorststraße ärgern sich, weil die Räder fast keinen Platz für ihre Werbung lassen. Foto: Ralf Heimann

Zwischen den Rädern stehen Bänke, die ursprünglich mal als Sitzgelegenheit gedacht waren. Doch an der Windthorststraße wuchert der Wall aus Fahrrädern so sehr, dass die Bänke nur noch zu erahnen sind.

„Das ist hier der Normalzustand“, sagt Henry Köster vom gleichnamigen Fotogeschäft am Anfang der Straße. Stellt Köster seine Werbetafel vor die Tür, dauert es keine Stunde, bis sie zugeparkt ist. Köster zahlt Geld dafür, dass er die Tafel aufstellen darf, aber er weiß nicht mehr, wohin er sie noch stellen soll.

Das Fahrradproblem rund um den Bahnhof ist alt, aber was Köster und andere Händler an der Windthorststraße stört, ist, dass die Stadt das Problem an anderen Stellen löst, hier aber nicht. Auf der anderen Straßenseite, direkt vor dem Bahnhof, grenzen gelbe Linien die Parkfläche ein. Der CDU-Politiker Richard Halberstadt fragt, warum das nicht auch auf der Windthorststraße geht.

Mehr Personal

Gehen würde es, sagt Norbert Vechtel vom Ordnungsamt, aber dann bräuchte man auch Personal, das darauf achtet, dass die Räder innerhalb der gelben Linien stehen. Und das Personal habe man nicht.
    
Die Räder einfach wegräumen darf das Ordnungsamt nicht. Das Bundesverwaltungsgericht hat vor acht Jahren entschieden, dass Radfahrer auf dem Gehweg parken dürfen, solange sie keine Rettungswege zustellen oder zur Gefahr werden. Eine neuer Versuch, die Rechtslage zu ändern, scheiterte, weil sich im Bundesrat keine Mehrheit fand.

Platter Reifen

Das Ordnungsamt darf die Räder nur dann abtransportieren, wenn sie ganz offensichtlich nicht mehr benutzt werden – etwa, weil beide Reifen platt sind. Das macht die Stadt, allerdings nur im Abstand von einigen Monaten. In ein paar Monaten hat sich das Problem an der Windthorststraße ohnehin wieder erledigt. Vorübergehend. Der Fahrradwall wuchert nur im Frühling und Sommer.

Ein Bäcker an der Windthorststraße hat das Problem gelöst, indem er die Fläche vor seinem Geschäft gemietet hat. Henry Köster überlegt, ob das auch für ihn in Frage käme. Ob die Stadt das überhaupt genehmigen würde, ist nicht sicher. Eine Kommission müsste sich mit der Frage beschäftigen. Es würde sicher dauern. Eine andere Lösung sieht Norbert Vechtel aber auch nicht.
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 37 + 2?