Kracher im Naturkundemuseum: Gestrandeter Pottwal kommt nach Münster

MÜNSTER Der am Montag vor der Nordseeinsel Pellworm gestrandete Pottwal kommt ins Naturkundemuseum nach Münster. Acht Experten des Naturkundemuseums sind bereits vor Ort auf Pellworm. Der Wal dürfte zu einer riesigen Attraktion des Museums werden - denn er passt punktgenau zu einer Ausstellung, die gerade geplant wird.

  • Der Pottwal war am Montag in der Nähe des schleswig-holsteinischen Ortes Meldorf gestrandet. Der Kadaver des rund 15 Meter langen und 30 Tonnen schweren Tieres kommt nun nach Münster

    Der Pottwal war am Montag in der Nähe des schleswig-holsteinischen Ortes Meldorf gestrandet. Der Kadaver des rund 15 Meter langen und 30 Tonnen schweren Tieres kommt nun nach Münster Foto: dpa

„Das Naturkundemuseum Münster hat sich bei uns als erstes gemeldet und um das Skelett des Wals gebeten“, sagte am Mittwoch Sabine Müller vom Institut für Terrestrische und Aquaristische Wildtierforschung auf Büsum, das zur Tierärztlichen Hochschule Hannover gehört.

Das 14,85 Meter lange Tier werde jetzt entfleischt und dann nach Münster gebracht, wo es endgültig präpariert werde.

Wal-Ausstellung ab September 2012

Das bestätigte auch Frank Tafertshofer, Sprecher des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, in dessen Trägerschaft sich das Museum befindet. Man habe ein achtköpfiges Expertenteam auf den Weg nach Pellworm geschickt. „Wir bereiten gerade unsere nächste große Ausstellung vor, die ab September 2012 auf 2000 Quadratmeter zu sehen sein wird und rund eine Million Euro kostet. Ihr Thema: ,Wale – die Riesen der Meere`“, berichtete Tafertshofer.

Passender hätte da der Pottwal vor Pellworm nicht stranden können. „Eine solche Chance können wir uns nicht entgehen lassen“, sagte Tafertshofer. Vor Ort sondierten jetzt die Experten -  Ausstellungsmacher ebenso wie Präparatoren - die Lage. 

Transport in den nächsten Tagen

„Wir hoffen, dass wir den Wal schon zur Ausstellungseröffnung im September 2012 zeigen können. Wenn nicht, wird er aber auf jeden Fall zu einem späteren Zeitpunkt in die Ausstellung integriert“, sagte Tafertshofer.

Zu den Kosten der Bergung, der Präparation und des Transports des Wals von Pellworm nach Münster könne er noch nichts sagen: „Dazu müssen wir erst Genaueres wissen“, so Tafertshofer. Gleiches gelte für den Zeitplan. Fest stehe nur, dass das Tier innerhalb der nächsten Tage nach Münster transportiert werden müsse.

Autor
Ulrich Breulmann
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    16. November 2011, 15:43 Uhr
    Aktualisiert:
    16. November 2011, 15:53 Uhr
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Einwilligungserklärung:
Ja, ich bin damit einverstanden, dass die Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG mich über interessante Bezugsangebote zu ihrer Tageszeitung, zum Bezug per Internet oder zu ihren Reisen per E-Mail und Telefon informiert. Meine Einwilligung zu einer derartigen Kontaktaufnahme zwecks Informationserhalt ist für einen Zeitraum von 2 Jahren gültig. Ich kann jederzeit über meine Einwilligung verfügen, indem ich widerrufe. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiere diese.
ja nein      

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 15 + 7?