Führerscheinentzug ist rechtens: Münster geht bei Fahrverboten für Straftäter voran

MÜNSTER Die Landesjustizminister wollen noch diskutieren, da wird in Münster schon gehandelt. Auf der Bundesebene wird darüber verhandelt, ob man verurteilten Dieben oder Gewalttätern als Strafe den Führerschein wegnehmen darf. In Münster ist das bereits geschehen – zu Recht, wie jetzt ein Gericht geurteilt hat.

  • Die Länder-Justizminister wollen über Fahrverbote bei kleineren Delikten beraten. In Münster gibt es schon einen solchen Fall.

    Die Länder-Justizminister wollen über Fahrverbote bei kleineren Delikten beraten. In Münster gibt es schon einen solchen Fall.

Im speziellen Fall geht es um einen mehrfachen Gewalttäter. „Der Mann ist immer wieder durch seine große Aggressivität aufgefallen. Der rastet immer wieder aus“, sagt der Chef des münsterschen Ordnungsamtes, Martin Schulze-Werner. Immer wieder sei der heute 26-Jährige bei Gericht aufgefallen.

Große Aggressivität - Gefahr für Straßenverkehr?

Weil der Mann diese große Aggressivität an den Tag legte, befürchtete das Ordnungsamt auch eine Gefährdung für andere Straßenverkehrsteilnehmer. Und das, obwohl der Mann in Flensburg bisher null Punkte hatte – im Verkehr war er noch nie aufgefallen.

    
„Wir haben uns in diesem Fall erstmals dazu entschieden, eine Gesetzesänderung von vor zwei Jahren zu nutzen“, erläutert Schulze-Werner. Konsequenz: Im März 2009 wurde der Führerschein eingezogen.

Verwaltungsgericht: Rechtlich in Ordnung

Der Mann zog vor das münstersche Verwaltungsgericht. Der Richter an der Piusallee entschied nun: Der Entzug des Führerscheins war rechtlich in Ordnung.

Die Anwältin des 26-Jährigen kann dieses Urteil allerdings nicht nachvollziehen. „Wir gehen auf jeden Fall in die höhere Instanz“, erklärte Rechtsanwältin Ulrike Baumann. Ihre Begründung: „Mein Mandant ist in den zwölf Monaten vor dem Entzug des Führerscheins nicht rechtskräftig verurteilt worden.“

Eine handvoll Intensivtäter

Das Gericht habe laufende Verfahren gleich behandelt wie bereits abgeschlossene. Konkret geht es um einen laufenden Prozess, in dem der Mann unter anderem wegen eines Angriffs auf einen Polizisten angeklagt ist.

Ordnungsamtschef Schulze-Werner sieht einem möglichen Berufungsverfahren optimistisch entgegen. Darüber hinaus sieht er in Münster nur wenige weitere Kandidaten für einen Führerscheinentzug. „Ein Verfahren läuft noch, es gibt etwa eine handvoll Intensivtäter“, sagt er. Allerdings gibt es auch eine mildere Strafe: Man kann Täter auch zu einer medizinisch-psychologischen Untersuchung schicken. Kostenpunkt für die Täter: etwa 700 Euro.


KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 4 + 1?   
Autor
Oliver Koch
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    22. Juni 2010, 07:08 Uhr
    Aktualisiert:
    21. Juni 2010, 19:54 Uhr