MZ-Jugendreporter: Treppen-Gespräch mit der Ministerpräsidentin

Es gibt Begegnungen, die auch die MZ-Jugendreporter in besonderer Weise berühren – Begegnungen, die sie schon im Vorfeld nervös werden und die Anspannung bis aufs Äußerste ansteigen lassen. So geschehen bei einem zweitägigen Aufenthalt in der Landeshauptstadt Düsseldorf, über den sie hier berichten.

  • Waren sich sofort sympatisch: Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und die MZ-Jugendreporter.

    Waren sich sofort sympatisch: Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und die MZ-Jugendreporter. Foto: Jugendreporter

"Wer mit Hannelore Kraft, der Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens, der stärksten Frau der SPD und der möglichen Kanzlerkandidatin 2017, verabredet ist, der kann die Aufregung nicht abwehren.

Wir erwarten Hannelore Kraft am Fuße der Besuchertreppe des Landtags. Allein das Zustandekommen dieses Treffens hat uns überrascht. Wir werden uns mit einem kurzen Treffen begnügen müssen – das macht uns eine Mitarbeiterin der Staatskanzlei schon im Vorfeld klar. Am kommenden Tag tagt der Bundesrat, bis zum Termin der Ministerpräsidenten in Berlin bleibt nur noch wenig Zeit. Hannelore Kraft ist offenbar im Stress, und wir voller Verständnis für einen kurzen Moment der Begegnung.

Lockerer Plausch

Die Aufstellung fürs Foto wird geprobt, während wir noch zum Warten verdammt sind.
Dann sehen wir sie die Treppe hinab schreiten: Hannelore Kraft ist da! „Ihr seid also die Jugendreporter der MZ? Hallo erst mal“, begrüßt sie jede und jeden einzelnen von uns. Wir wissen um ihr enges Zeitfenster, wollen sie nicht allzu lange aufhalten. Offizielles Foto: hübsch. Abschied? Fehlanzeige!

„Dann erzählt doch mal, worüber ihr so berichtet“, fragt die Ministerpräsidentin, fordert uns zum Innehalten auf: „Ach kommt, setzen wir uns doch.“ Schon sitzt sie auf der Treppe des Landtags – die feine Hose auf Stufen, über die heute schon tausende Füße gegangen sind.

Die Ministerpräsidenten-Kollegen  Klaus Wowereit, Matthias Platzeck, Thorsten Albig – sie müssen offenbar warten. Da sitzen wir auf einer Treppe mit Hannelore Kraft, plaudern über unsere Jugendreporterseite, Themen, die uns beschäftigen. Die Ministerpräsidentin hört zu, fragt nach, bezieht Stellung. Zeit spielt keine Rolle – weder für sie noch für uns…

Als wir uns verabschieden ist klar, dass Hannelore Kraft und wir in Kontakt bleiben werden: „Ihr könnt euch immer melden, wisst ihr? Hätte gerne noch länger Zeit mit euch gehabt.“ Dann muss sie los – zu Beck, Platzeck und Wowereit.
Frau Kraft, es war uns eine Ehre, Sie kennengelernt zu haben!"
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viele Minuten hat eine viertel Stunde?   
Autor
Lisa Wessels, Pina Pauly, Christina Hewing und Maxie Fischer
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    4. Januar 2013, 18:20 Uhr
    Aktualisiert:
    4. Januar 2013, 18:26 Uhr