Premiere: Der Wind macht das Fähnchen: Eine Familie wird demontiert

MÜNSTER Das Leben hält für Mutige das Experiment „Familie“ parat. Die Kleinfamilie, die Philipp Löhle in seinem Stück „Der Wind macht das Fähnchen“ auf die Jagd nach Glück und Geld schickt, schlittert zielsicher vom bürgerlichen Wunschtraum in den subversiven Albtraum. Die Premiere am Samstagabend im Theater Münster entfaltete eine virtuos gespielte Familiendemontage, die Regisseur Frederik Tidén im Turbo-Tempo inszenierte.

  • Eine Katastrophenfamilie: "Der Wind macht das Fähnchen" hatte Premiere im U2 im Theater Münster.

    Eine Katastrophenfamilie: "Der Wind macht das Fähnchen" hatte Premiere im U2 im Theater Münster. Foto: Günter Moseler

Wie ein unbeschriebenes Blatt präsentieren sich Vater, Mutter, Tochter und Sohn auf der Bühne der neuen Spielstätte U 2, die mit einer weißen, hinten im rechten Winkel aufragenden Leinwand ausgelegt ist. Vor dieser scheinbar frisch getünchten Zimmerwand stehen zwei weiße Stühle (Ausstattung: Kerstin Bayer). Diese Kulisse verwandelt sich vom ersten Satz an zur Projektionsfläche einer Familien-Biografie im Diashow-Format. Die „Happy-Family“-Verklärungen – „Achtung, Foto! Blitz!“ – werden von desillusionierten Erinnerungen durchkreuzt, bevor die Familie fürs nächste Foto wieder zur grotesk grinsenden Skulptur gefriert.

Oberhaupt-Allüren

Mark Oliver Bögel zeigt als Vater Oberhaupt-Allüren und Karriere-Komplexe. Regine Andratschke mimt als Mutter panische Fürsorglichkeit. Dennis Laubenthal zeigt als Sohn, wie seine Dichter-Ambitionen von einer Polizistenlaufbahn einkassiert werden. Maike Jüttendonk stolziert als Töchterchen auf Plateauschuhen wie eine Teufelsbraut durch berufliche Extravaganzen.

Ein loser Haufen

„Wir sind keine Gemeinschaft, nur ein loser Haufen“, jammert Mama, während die Scheidung wie eine Naturkatastrophe auf eine Familie zurollt, die jeder als Katastrophe empfindet. Hoffnungen, Träume und Illusionen platzen. „Die Wirklichkeit macht, was sie will“, japst Papa, der sein Seelenheil in der Erotik-Bar sucht, wo ihm Mama als Bunny-Häschen auf den Schoss hüpft. Das Dasein spreizt sich zur Nummern-Revue zwischen Abenteuer und Apokalypse. Überall lässt es der Regisseur schreien, bellen, quietschen, zucken und krakelen. Im Showdown werden die randalierenden Eltern von ihren staatstragenden Kindern verhaftet.

Löhles Dramolett führt vor, dass das Leben aus Millionen Momenten besteht, jeder kostbar wie ein Diamant – und zu kostbar, um sie zu verschwenden. Brillantes Schauspiel, unbedingt sehenswert!
 
Weitere Termine: 13., 19. und 30.1. sowie 1. und 18.2., Karten unter Telefon (0251) 5909-100.
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 12 + 6?